Wäsche darf in den eigenen vier Wänden trocknen

10. Februar 2009 | von

Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass Mieter in ihrer Wohnung Wäsche trocknen dürfen, auch wenn in der Hausordnung ein derartiges Verbot verankert ist. Dieses ist laut dem Gericht unwirksam. (AZ.: 21 T 38/08).

Das bedeutet im Einzelnen, dass Mieter ihre Wäsche auch dann in der Wohnung trocknen dürfen, wenn das Mehrparteienhaus einen Gemeinschaftstrockenraum oder einen Speicher hat und ein Trocknen der Wäsche in der Wohnung laut Hausordnung verboten sei. Das Verbot ist durch den Richterspruch unwirksam. Mieter dürfen immer ihre Wäsche mittels eines Wäschetrockners in der eigenen Wohnung trocknen und aufhängen.
Das Gericht entschied, dass das Trocknen von Wäsche grundsätzlich zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietsache gehört. Laut Deutschem Mieterbund in Berlin ist es daher vertretbar, Kleidungsstücke zum Beispiel auf Wäschegittern und ähnlichem aufzuhängen, wenn die Menge in einem angemessenen Rahmen bleibt. Auch ein Aufhängen der Wäsche auf dem Balkon ist möglich, wenn es sich um eine vertretbare Menge an Wäsche handelt. So sind Wäscheständer genauso möglich wie fest montierte Wäschestangen oder –Leinen auf dem Balkon. (Urteil des Amtsgerichts Euskirchen, Az.: 13 C 663/94)




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Mieten, News, Rechtliches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>