Immobilien-Index sinkt: Immobilien bringen weniger Rendite

3. April 2009 | von

Die Finanzkrise ist endgültig auf dem deutschen Immobilienmarkt angekommen. Im vergangenen Jahr konnten Investoren im Durchschnitt zwar noch immer anständige Renditen erzielen, gegenüber dem Jahr 2007 ist aber bereits ein Rückgang zu verzeichnen.

Die durchschnittliche Rendite für Immobilien lag dabei immerhin noch bei 3,5 Prozent, ein Wert, von dem Investoren in anderen Bereichen nur träumen können. Dennoch sind die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise inzwischen auch auf dem deutschen Immobiliensektor angekommen. Wie der Deutsche Immobilienindex (DIX) zeigt, sind die Renditen innerhalb eines Jahres um durchschnittlich einen Prozentpunkt gefallen.

Handelsimmobilien performten mit einer Rendite von 4,5 Prozent immer noch am besten, dicht gefolgt von Wohnimmobilien mit 4,4 Prozent. Deutlich abgeschlagen präsentierten sich dagegen die Renditen von Büro- (2,8 Prozent) und Instrieimmobilien, die bei gerade noch einem Prozent lagen.

In den DIX, der vom Analysehaus Internation Propert Datenbank (IPD) erstellt wird, fließen die Portfolios 55 insitutioneller Investoren ein. Dabei handelt es sich um insgesamt knapp 2.500 Objekte mit einem Marktwert von etwa 45 Milliarden Euro. In die Berechnung gehen dabei Mieterträge und Wertänderungen ein.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Mieten, News abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>