Sauna – tut gut

6. Februar 2010 | von

Rund um die Sauna hat sich in den Jahrhunderten eine eigene Kultur entwickelt. Mancherorts ist es sogar ein gesellschaftliches Ereignis. In jedem Fall dient die Sauna der Verbesserung der körperlichen Befindlichkeit und der Gesundheit.

Wärme tut gut, vor allem in der kalten Jahreszeit. Die Indianer hatten dafür ihre Schwitzhütten, die türkischen Bürger ihren Hamam und aus Finnland stammt die Sauna.

Die gängigsten Saunen sind seit jeher von innen mit Holz verkleidet und ausgestattet. Ein Ofen mit speziellen Saunasteinen bringt die Temperaturen des Raumes auf die optimalen 80 bis 130 Grad Celsius. Dabei ist die Luft im oberen Bereich der Sauna am wärmsten. Um die gefühlte Raumtemperatur nochmal zu steigern, gibt es die berüchtigten „Aufgüsse“. Dabei wird das Aufgusswasser, dem häufig Zusätze aus Nadelhölzern beigemengt sind, sodass im Raum ein angenehmer Duft entsteht, über die heißen Ofensteine verteilt.

Der Saunagang

Vor dem Eintreten in die Sauna sollten die Saunagänger einige Dinge beachten. Damit zum Beispiel das Schwitzen nicht verzögert wird, sollte man den Körper abduschen und gut abtrocknen. Für Handtuchvergesser könnte es ganz bitter kommen – oder heiß, jenachdem. Das Sitzen auf den blanken Holzbänken könnte schon nach kurzer Zeit unangenehm werden und im schlimmsten Fall zu Verbrennungen führen.

Ein Saunagang sollte je nach eigenem Empfinden ca. 10 bis 15 Minuten andauern und auf keinen Fall übertrieben werden. Danach ist es wichtig, zunächst außerhalb der Sauna tief Luft zu holen. Nur so können sich die Atemwege schon einmal abkühlen, noch bevor sich der Rest des Körpers in entsprechenden Kaltwasserbecken oder Duschen abkühlt. Auch danach sollte es ruhig angegangen werden – die Ruhezeitist schließlich zur völligen Entspannung gedacht.

Der Besuch einer Sauna dient nicht nur dem Wohlbefinden, auch die gesundheitliche Wirkung von Saunagängen ist nicht zu unterschätzen. Durch das Schwitzen in der Sauna wird der Körper z.B. gegen Erkältungsinfekte abgehärtet, die Haut wird besser durchblutet und Muskelverspannungen und -verkrampfungen gemindert. Die regelmäßige Anwendung führt zu besserem Schlaf und gesünderem Aussehen. Um es mit Frankie goes to Hollywood zu sagen: Relax.

Trotz aller positiven Effekte sollten die Saunagänge am Anfang nicht zu übertreiben werden. Auch sollte unter keinen Umständen vergessen werden, dem Körper durch reichliches Trinken die ausgeschwitzte Flüssigkeit wieder zuzuführen.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Ratgeber abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Sauna – tut gut

  1. Pingback: wohnung in hamburg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>