Erneuerbare Energien: Boom beim Solarstrom

12. April 2010 | von

Solarstrom boomt: Die durch Photovoltaik erzeugte Strommenge hat im vergangenen Jahr erheblich zugenommen, auch ein hoher Anteil der EEG-Vergütung entfällt auf die Photovoltaik. Dennoch dominiert die Windkraft bei den erneuerbaren Energien, wie aus einer Statistik der Bundesnetzagentur hervorgeht.

Die installierte Leistung von Photovoltaikanlagen hat 2009 laut den vorläufigen Zahlen der Bundesnetzagentur um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt. So stieg die Leistung der Anlagen von 6,0 Gigawatt im Jahr 2008 auf 9,8 Gigawatt im Jahr 2009. „Nach den uns vorliegenden Zahlen erfolgte im vergangenen Jahr ein erheblicher Zubau an Solaranlagen“ erklärte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, die Zahlen.

Boom im Herbst

Dabei gab es inbesondere im Herbst einen regelrechten Run auf Solarenergie. So stieg die installierte Leistung in den Monaten Oktober bis Dezember um 2,3 Gigawatt, während es von Januar bis September ingesamt nur 1,5 Gigawatt waren. Vor allem der Ausgang der Bundestagswahl könnte hier dafür gesorgt haben, dass Hausherren noch schnell eine Solaranlage auf dem Dach installieren, bevor die Förderung durch die neue Regierung gekappt wird.

Speziell die monetäre Förderung erneuerbarer Energien durch eine Einspeisevergütung von derzeit 2,047 Cent pro Kilowattstunde, deren Höhe sich nach Höhe des EEG-Stromes sowie die Differenz zwischen Einspeisevergütung und Börsenpreisen berechnet, sowie die Zunahme der Anzahl solcher Anlagen wird von etlichen Politikern und Energiekonzernen für hohe Strompreise verantwortlich gemacht. Eine Ansicht, der Kurth widerspricht. Eine Erhöhung der EEG-Umlage führe „nicht zwangsläufig auch zu einer entsprechenden Erhöhung des Strompreises.“ Verbraucher sollten kritisch sein, „wenn Preissteigerungen allein mit der Erhöhung der EEG-Umlage begründet werden“, so Kurth weiter. Niedrigere Preise an den Strombörsen würden mittelfristig auch die Strombeschaffungskosten senken.

Geringer EEG-Anteil, hohe Förderung

Im Jahr 2009 beliefen sich diese EEG-Vergütungen laut dem kürzlich veröffentlichten „EEG-Statistikbericht 2008“ auf insgesamt 9 Milliarden Euro. Mit einem Anteil von 39 Prozent enfällt dabei der größte Teil auf die Windkraft, gefolgt von Biomassen (30 Prozent) und Solarenergie (25 Prozent).

Gemessen an der installierten Leistung von 18 Prozent und einem schmalen Anteil von 6 Prozent an der tatsächlichen Stromeinspeisung in das Netz ist die Förderung des Solarstroms allerdings verhältnismäßig hoch. Deutlich besser stehen in dieser Beziehung Windkraft und Biomasse da: Hier dominiert die Windkraft mit einem Anteil von 57 Prozent an der eingespeisten Strommenge, auf Biomasseanlagen entfallen noch 27 Prozent.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Energie, News abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>