Kürzung der Solarförderung passiert Bundesrat

12. Juli 2010 | von

Erwartungsgemäß hat der schwarz-gelb dominierte Bundesrat der geplanten Kürzung der Solarförderung zugestimmt. Hausherren, die mit dem Gedanken spielen, eine Solaranlage zu installieren, sollten sich nun beeilen.

Die von mehreren Bundesländern angekündigte Blockade der Förderungkürzung für Solaranlagen erwies sich im Nachhinein als Sturm im Wasserglas. Die Einschnitte sind zwar nicht ganz so radikal und kommen auch nicht so schnell wie ursprünglich geplant, kräftig gekürzt wird trotzdem.

Den ursprünglichen Plänen zufolge sollten die Zuschüsse zur Solarförderung bereits zum 1.Juli um 16 Prozent sinken. Das Vorhaben scheiterte allerdings am Widerstand einiger Bundesländer, die ihre Zustimmung im Bundesrat verweigerten und den Vermittlungsausschuss anriefen. Der nun beschlossene Kompromiss fällt allerdings nicht entscheidend moderater aus.

Die Länderkammer stimmte zu, dass die Kürzung der Förderung vor allem zeitlich gestreckt wird. Rückwirkend zum 1. Juli werden die Zahlungen für Dach-Solaranlagen um 13 Prozent gekürzt, eine zweite Kürzungsrunde steht im Oktober an. Dann sinken die Zuschüsse um weitere drei Prozent. Auch die Förderung von Freiflächenanlagen sinkt deutlich um 12 Prozent, Anlagen auf umgenutzten Flächen um 8 Prozent. An der geplanten Steichung der Förderung von Anlagen auf Ackerflächen wird nicht gerüttelt. Sie entfällt rückwirkend zum 1. Juli komplett.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Energie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kürzung der Solarförderung passiert Bundesrat

  1. realkontrol sagt:

    Wem die Vergütung von eingespeistem Strom aus Solaranlagen zu gering ist, dem sei Tschechien empfohlen. Hier liegt die Vergütung für Strom aus Sonnenenergie, bzw. Rendite von PV-Anlagen noch deutlich höher. Falls ernsthaftes Interesse am Bau oder an der Beteiligung zu erstellender Photovoltaik-Anlagen in Tschechien besteht, können Sie gerne Kontakt aufnehmen. Gedacht wird an die Gründung einer GmbH (in Tschechien “s.r.o.”), welche PV-Anlagen auf Flachdächern und auf landwirtschaftlichen Brachflächen errichtet und betreibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>