Gartenarbeit im Herbst

18. August 2010 | von

Das wechselhafte und nur noch in Maßen sommerliche Wetter lässt darauf schließen: Der Herbst rückt immer näher. Für viele Hausbesitzer bedeutet das jede Menge Arbeit – denn der Garten will effektiv auf die dunkle Jahreszeit vorbereitet werden, damit Pflanzen nicht ein- und Möbel nicht kaputtgehen.

Bald neigt sich der Sommer dem Ende zu und wer einen Garten besitzt, hat einiges zu tun, um ihn herbst- und winterfest zu machen. So wird die Basis für eine erfolgreiche Gartensaison im kommenden Jahr geschaffen und dafür gesorgt, dass alle Pflanzen sicher über den Winter kommen. Bevor die kalte Jahreszeit beginnt, müssen Beete witterungsfest gemacht und Pflanzen der richtige Schnitt verpasst werden.

Die klassischste Gartenarbeit im Herbst ist das Laubsammeln – hier muss allerdings unterschieden werden: Auf Beeten kann das Laub als natürlicher Winterschutz liegen bleiben, während es auf dem Rasen nichts verloren hat; dieser fault sonst. Praktisch sind Laubsauger, die das lästige Laubkehren ungemein vereinfachen und so viel Zeit sparen. Im Gegensatz zur Arbeit mit dem Rechen – die nicht nur lange dauert, sondern auch für manchen Rückenschaden sorgen kann.

Pflanzen winterfest machen

Ganz wichtig bei der Gartenarbeit im Herbst: Wer im Winter nicht vollkommen auf die Farbenpracht im eigenen kleinen Paradies verzichten will, muss seine Pflanzen vor Kälte schützen. Knollen und Zwiebeln etwa müssen noch bevor der erste Frost kommt aus dem Boden geholt und trocken gelagert werden. Einige Pflanzen wie Dahlien, Gladiolen und Begonien werden am besten zum Überwintern in den Keller gebracht und können dann im Frühjahr wieder eingesetzt werden. Für Kübelpflanzen sollte ein frostsicherer Raum geschaffen werden, damit sie den Winter überleben und Rosen benötigen einen Schnitt etwa auf die Hälfte. Auch Hecken, Sträucher und Bäume sollten gestutzt werden; mit modernen Gras- und Elektro-Heckenscheren geht das recht einfach. Wessen Rasen schon sehr ramponiert ist, hat jetzt die Gelegenheit, einen komplett neuen auszusäen – der Herbst ist dafür die richtige Zeit.

Witterungsschutz für die Terrasse

Auch auf der Terrasse sollte zum Ende des Sommers ein wenig getan werden. Damit extreme Witterungsbedingungen die Gartenmöbel nicht beschädigen, müssen diese sinnvoll geschützt werden. Holzmöbel werden am besten an einem trockenen Ort untergebracht; falls das nicht möglich ist, kann auch eine große Plane oder Schutzhülle die Möbel abdecken. Nicht so anfällig wie Holz sind Kunststoff-Möbel. Werden diese während des Winters jedoch nicht ordentlich gelagert, entstehen schnell unschöne Verfärbungen.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>