Deutscher Immobilienmarkt ist 2010 deutlich gewachsen

7. Januar 2011 | von

Auf Deutschlands Immobilienmärkten geht es spürbar aufwärts, die Umsatzzahlen steigen kontinuierlich. Während in NRW der größte Umsatz generiert wurde, konnte die Hauptstadt Berlin besonders zulegen.

2010 wurden in Deutschland deutlich mehr Immobilientransaktionen getätigt als noch im Jahr zuvor. In den ersten neun Monaten des Jahres belief sich der deutschlandweite Umsatz mit Immobilien insgesamt auf etwa 110 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 10,2 Prozent bzw. 10 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt der Immobilienverband Deutschland (IVD) in einer Hochrechnung, der das vom Bundesfinanzministerium erhobene Grunderwerbssteueraufkommen zugrundeliegt. „Die Umsatzsteigerungen zeigen, dass das Interesse an Immobilien als Kapitalanlage noch zugenommen hat“, so IVD Vizepräsident und Pressesprecher Jürgen Michael Schick.

Deutlicher Anstieg dank guter Erschwinglichkeit

Die Gründe für diesen Zuwachs im alten Jahr sieht Schick bei der momentanen guten Erschwinglichkeit von Wohneigentum und der Grunderwerbsteuererhöhung, die Anfang 2011 in etlichen Bundesländern inkraft trat. Inbesondere die die vom Center for Real Estate Studies ermittelte „Erschwinglichkeit“ habe viele Deutsche zum Immobilienkauf ermutigt. „Diese Chance haben viele Käufer genutzt, um eine Immobilie zur Altersvorsorge oder als Inflationsschutz zu erwerben“, erläuterte Schick.

Berliner Immobilienmarkt ist sehr attraktiv

In Deutschlands Hauptstadt war der prozentuale Anstieg der Immobilientransaktionen mit rund 21 Prozent am stärksten. Im Berechnungsrahmen bis Oktober 2010 beträgt die Summe der Immobilientransaktionen in Berlin sechs Milliarden Euro. An zweiter Stelle befindet sich Thüringen mit einem Zuwachs von 16 Prozent und ca. 1,2 Milliarden Euro Immobilienumsatz. Allerdings nahm in einigen Bundesländern der Immobilienumsatzes ab, so zum Beispiel in Hessen (minus 0.7 Prozent), Rheinland-Pfalz (minus 2,8 Prozent), Brandenburg (minus 17 Prozent) und Sachsen-Anhalt (minus 21,8 Prozent).

Das Immobilientransaktionsvolumen betrifft alle privaten und gewerblichen Immobilientransaktionen, die der Grunderwerbssteuer zugrunde liegen. Das Bundesland mit dem größten Immobilientransaktionsvolumen ist Nordrhein-Westfalen, hier wurde ein Volumen von 22,8 Milliarden Euro ermittelt.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilien kaufen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>