Treppenlifte: barrierefrei wohnen im Alter

11. Februar 2011 | von

Barrierefreie Wohnungen sind eine der größten Herausforderungen der Immobilienbranche für die kommenden Jahre. Noch immer entsprechen viel zu wenige Wohnungen zeitgemäßen Standards, was die Tauglichkeit fürs Alter betrifft. Doch auch Privatpersonen sind gefordert: Sie müssen ihre Eigenheime fit fürs Alter machen – zum Beispiel mit einem Treppenlift. Selbst Angehörige sollten sich informieren.

An die Anforderungen des Alters denken wohl nur die wenigsten, wenn sie Ihr Haus bauen. Zwar ist die Immobilie auch immer eine Altersvorsorge, doch steht zumeist die Wohnlichkeit des neuen Heims ganz oben auf der Prioritätenliste. Allerdings können sich solche Prioritäten auch wieder verschieben, wenn zum Beispiel das Treppensteigen nicht mehr ganz so leicht fällt – dann wird die moderne Treppe plötzlich zum Hindernis, das die Wohnqualität des Hauses deutlich einschränkt.

Dabei ist eine nachlassende Mobilität im Alter nichts Ungewöhnliches und auch kein Grund, die eigenen vier Wände zu verlassen. Die Mobilität lässt sich auch schnell wieder herstellen – es müssen lediglich die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, sei es mit unterstützenden Gehhilfen oder einem Treppenlift.

Treppenlifte bringen die gewohnte Mobilität und Lebensqualität zurück

Treppenlifte werden für immer mehr Menschen zu einem unverzichtbaren Helfer in der Wohnung. Allerdings ist wohl nur in den allerwenigsten Fällen ein solcher Lift bereits installiert. Ein nachträglicher Einbau ist somit unverzichtbar, birgt aber auch Probleme, denn Treppenlifte sind eine komplexere Materie, als man vermuten würde.

So muss das passende Treppenlift-Modell gefunden werden, welches den eigenen Ansprüchen am besten entspricht. Noch wichtiger ist allerdings die Inspektion der räumlichen Voraussetzungen, denn Treppenlifte sind – obwohl es genormte Modelle gibt – immer ein individuell an die Ansprüche angepasstes Produkt. Je nach Treppenart und Treppenführung muss der Treppenlift entsprechend ausgeführt sein.

Das schlägt sich auf den Preis nieder. Grob rangieren die Preise für einen Sitzlift zwischen 4.000 und 15.000 Euro – mit welchem Preis genau zu rechnen ist, können seriöse Treppenlift-Anbieter erst nach einer eingehenden Prüfung vor Ort entscheiden. Erste unverbindliche Angebote lassen sich allerdings auch mit Treppenlift-Beratern im Internet einholen.

Auch Angehörige sollten dabei keine Scheu zeigen, sich über Treppenlifte für Eltern oder Großeltern zu informieren. Gerade das Internet bietet dafür gute Möglichkeiten, was Informationen und preisgünstige Angebote angeht – allerdings sind knapp 2/3 der Renter nicht im Internet unterwegs.

Erfahren Sie hier mehr über Treppenlifte.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>