Konfliktpotenzial: Immobilienerben verdoppeln sich

30. Juni 2011 | von

Studien prognostizieren eine kurzfristige Verdopplung der Immobilienerben – erfahrungsgemäß steigt so auch das Konfliktpotenzial unter den Erben. Mit einem Bausparvertrag kann vorgesorgt werden und das finanzielle Polster angespart, um Miterben auszahlen zu können.

Prognosen besagen, dass die Zahl der Immobilienerben für kurze Zeit von gegenwärtig 38% auf etwa 70% aller Erben insgesamt ansteigen wird. Dies ergab kürzlich eine Untersuchung der Postbank, laut derer zudem 58% aller befragten zukünftigen Erben angaben, in absehbarer Zeit Wohneigentum zu erben. In vorherigen Untersuchungen hatten bisher nur 28% eine solche Angabe gemacht. Auch die Angaben bezüglich der Vermietung der zu erbenden Immobilie hat sich geändert: Bisher waren nur 13% der erwarteten Wohngebäude bereits vermietet, nun sind es voraussichtlich 20%.

Natürlich bringt eine geerbte Immobilie eine Menge Vorteile, vor allem, wenn man zu den 21% der Alleinerben zählt. Allerdings steigt bei Erbengemeinschaften statistisch auch das Konfliktpotenzial: Je höher der Umfang einer Erbschaft, desto wahrscheinlicher ein Streit unter den Erben. Hat die Erbschaft etwa einen Wert bis zu 25.000 Euro, kommt es in 14% der Fälle zum Streit. Bei einer Erbmasse ab 100.000 Euro geraten dann schon 26% aneinander.

Bausparvertrag: Eine schlaue Investition

Glück hat hier, wer früh vorgesorgt und einen Bausparvertrag abgeschlossen hat. Hier steht dann ein finanzielles Polster zur Verfügung, um Miterben auszuzahlen. Wer über einen Bausparvertrag verfügt, kann bei einer Kreditaufnahme mit einem Zinssatz von nur 3% rechnen. Dabei besteht weiterhin der Anspruch auf staatliche Förderung, denn die Auszahlung von Immobilien-Miterben wird als wohnwirtschaftlicher Zweck gewertet. Der Bausparer kann sich also Wohnungsbauprämien oder Arbeitnehmersparzulage auf vermögenswirksamen Leistungen anrechnen lassen.

Zurzeit beträgt die Wohnungsbauprämien für Ehepaare pro Jahr 8,8 % der Einzahlungen von bis zu 1.024 Euro, für Singles bis zu 512 Euro. Dabei muss das steuerlich relevante Jahreseinkommen bei Ehegatten unter 51.200 Euro, bei Alleinstehenden unter 25.600 Euro liegen.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Geld / Finanzierung, News abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>