Mieten, News, Rechtliches | Kampf gegen Legionellen Neue Trinkwasserverordnung: Für Vermieter eine lästige Pflicht?

14. Oktober 2011 | von

In knapp zwei Wochen tritt die neue Trinkwasserverordnung in Kraft. Vermieter müssen dann jährlich ihre Warmwasseranlagen auf Legionellen untersuchen lassen. Eine gute Prävention für den Gesundheitsschutz, müsste man meinen. Viele Hauseigentümer empfinden die Kontrolle jedoch als eine zusätzliche lästige Verpflichtung. Zu aufwendig erscheinen die damit verbundenen Kosten und die Bürokratie.

Ab dem 1. November soll die vom Bund beschlossene neue Trinkwasserverordnung wirksam werden. Damit werden Hauseigentümer und Hausverwalter von Mehrfamilienhäusern mit neuen Prüf- und Anzeigepflichten konfrontiert. Einmal im Jahr müssen sie dann dafür sorgen, dass das Wasser aus dem Warmwasserkreislauf in ihrem Haus auf Legionellen untersucht wird. Wie das Internetportal „Der Westen“ berichtet, sind viele Eigentümer jedoch kaum darüber aufgeklärt, was genau da schon bald auf sie zukommt und stehen der neuen Verpflichtung somit eher negativ gegenüber.

Das besagt die neue Trinkwasserverordnung

Zur Erinnerung: Die neue Trinkwasserverordnung erklärt es zur Pflicht, dass Vermieter von Mehrfamilienhäusern, deren zentrale Anlage zur Warmwasserbereitung ein Mindestfassungsvolumen von 400 Liter hat, ihre Warmwasserbereitungsanlagen jährlich auf Legionellen untersuchen müssen. Bei Legionellen handelt es sich um Bakterien, die sich im Temperaturbereich zwischen 25 und 50 Grad im Wasser ansiedeln und bei Menschen, die sie durch kontaminiertes Wasser einatmen, Lungenerkrankungen verursachen können. Zwar gab es laut Marc-Oliver Klung vom HSK-Gesundheitsamt in den letzten zwei Jahren nur circa zehn Verdachtsfälle dafür. Die Dunkelziffer sei jedoch wesentlich größer.

Die Hausbesitzer sind dank der neuen Trinkwasserverordnung nun dazu angehalten, darauf zu achten, dass ihr Trinkwasser nicht gesundheitsgefährdend ist. Regelmäßige Untersuchungen sind Pflicht, Befunde müssen an das Gesundheitsamt gemeldet werden. Die unüberschaubaren Kosten, die sich daraus ergeben und der bürokratische Aufwand schrecken viele Vermieter jedoch ab und das Feedback zur neuen Verordnung ist eher negativ, berichtet Tim Treude, der Geschäftsführer des Eigentümervereins Haus und Grund.

Das müssen die Hauseigentümer beachten

Laut Gesetzestext muss der Hauseigentümer die Anmeldung des betreffenden Wasserspeichers „unmittelbar“ vornehmen. Weiterhin muss jährlich das Ergebnis der Legionellen-Untersuchung an das Gesundheitsamt gemeldet werden. Dazu ist es nötig, dass sowohl der Vermieter als auch der Mieter dafür sorgen, dass Mitarbeiter von entsprechenden Hygiene-Instituten einen Zugang zum Warmwasserkreislauf des Hauses bekommen um das Wasser anschließend im Labor auf Legionellen untersuchen zu können. Denn es müssen sowohl Wasserproben direkt vor und hinter dem Wasserspeicher entnommen werden als auch an der Endstelle des Speichers. Zu beachten ist, dass die Beprobungen nur von speziell akkreditierten Laboren geleistet werden, die es nicht überall gibt. Entsprechend variieren die Kosten. Eine Probe kostet im Durchschnitt um die 50 Euro, da ein Wasserkreislauf etwa drei- bis viermal beprobt werden muss, kommen allein für die Probe 150 bis 200 Euro zusammen. Weiterhin spielt die Entfernung der Immobilie zum Labor eine Rolle, weil dann entsprechende Anfahrtkosten berechnet werden. Und auch der Schwierigkeitsgrad für die Zugänglichkeit zu den Proben schlägt sich im Preis nieder. Der Vermieter kann jedoch lediglich einen Teil dieser Kosten auf den Mieter umlegen.

Bei so vielen neuen Regelungen ist es nicht verwunderlich, dass Vermieter diesen neuen Pflichten eher misstrauisch gegenüberstehen. Dr. Georg Joachim Tuschewitzki vom Gelsenkirchener Hygiene-Institut des Ruhrgebiets befürchtet, dass die neue Trinkwasserverordnung in den Köpfen der Vermieter als „lästige Pflicht“ haften bleibt und sie die Labore in erster Linie nach dem Preis auswählen. Dies wäre allerdings fatal, denn es sei wichtig, welches Labor die Proben nimmt, so der Experte weiter. Man dürfe nicht vergessen, dass es dabei um die Gesundheit der Menschen geht.

Neue Trinkwasserverordnung: Für Vermieter eine lästige Pflicht?, 4.0 out of 5 based on 4 ratings



Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
4
Dieser Beitrag wurde unter Mieten, News, Rechtliches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Neue Trinkwasserverordnung: Für Vermieter eine lästige Pflicht?

  1. Der Bund muss sich darum kümmern, dass die Krankheitserreger Legionellen im Wasserwerk gefiltert werden. Dann gibt es das Warmwasserproblem nicht mehr. Genau das tut aber der Bund nicht, weil er den Wasserversorgungsunternehmen nicht auf die Füße treten will. Der Bund akzeptiert Straftatbestände, wenn er Krankheitserreger wie die lebensgefährlichen Legionellen im Trinkwasser duldet.

    Wilfried Soddemann
    Bauassessor Dipl.-Ing.
    Ltd. Regierungsbaudirektor i. R.
    Mühlenstraße 5 b
    48351 Everswinkel
    Tel.: 0 25 82 – 99 13 66
    Fax: 0 25 82 – 99 12 29
    Mail: [email protected]
    Homepage: http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren

  2. Zunächst zur Anregung die Legionellen im Wasserwerk zu filtern:
    Die technische Machbarkeit fraglich, in jedem Fall sehr teuer, allenfalls ist eine zentrale Sterilisierung mit UV, Ozon oder ähnlich machbar. Im Leitungsnetz sind überall potentielle Quellen für die Verkeimung, weil das Rohrsystem nicht dauerhaft 100%ig steril gehalten werden kann. In den Haushalten, Hotels, Krankenhäusern, Altersheimen … findet außerdem die Besiedelung z.B. der Duschköpfe und Schläuche auch direkt aus der Luft statt. Insofern sind zentrale Maßnahmen, selbst wenn machbar, nur von begrenztem Nutzen. Wenn man etwas gegen Ablagerungen (Kalk) in Duschköpfen und Schläuchen tut, indem man die gelegentlich abnimmt und eine Weile in einen sauren Entkalker (z.B. Essigsäure oder Zitronensäure, womöglich mit einem Schuss Wasserstoffperoxyd) legt, dann sollte das Risiko einer Legionelleninfektion schon deutlich vermindert sein. (Ich übernehme keine Haftung für durch die vorgeschlagenen Maßnahmen eventuell auftretenden Schäden, gleich welcher Art. Das ist ein Rat der ausschließlich auf dem Niveau eines informierten Laien einzuordnen ist.)

  3. shk meister sagt:

    Legionellen vermehren sich besonders stark in lauwarmen Wasser (25-45°C). Ab einer Temperatur von etwa 55°C sterben die Legionellen. Wenn man am Hauswasserzähler eine Probe entnehmen würde, käme dort mit größter Wahrscheinlichkeit ein Ergebnis kleiner 1KBE/ml raus (KBE/ml = Kollonienbildende Einheiten pro 1milliliter Wasser) => also nichts. Ausserdem wäre da noch zu erwähnen dass, das WVU täglich Wasserproben abgeben muss. Dann schaut man sich mal eine Wasserflasche an, wann diese das letzte mal Beprobt wurde…. Ausserdem geht es bei dieser Verordnung nicht nur ausschließlich um Legionellen, u.a auch um Pseudomonas aeruginosa (Pfützenkeime). Diese entstehen wenn es im Gebäude blindliegende Leitungen gibt, oder Leitungen die nicht regelmäßig genutzt werden. Eine Kontamination kann schon nach 48 Stunden entstehen. Deshalb ist es nicht mehr als richtig solche Beprobungen zu veranlassen, eigentlich müsste jeder Haushalt davon betroffen sein, es geht schliesslich um die Gesundheit eines jeden (Des Deutschen geliebten Auto muss auch alle 2 Jahre zum TÜV). In Deutschland gibt es Schätzungsweise 30.000 Legionellosen jedes Jahr und sie können zum Tode führen. Also ist dies nach meiner Meinung keine zusätzliche Last sondern eine Sorgfaltspflicht dem Mieter gegenüber!

  4. matze sagt:

    In Zukunft wird max Tempo 20Km/h erlaubt sein,
    Trepppen dürfen nur noch maximal mit 5° Steigung gebaut werden,
    Statt Leitplanken kommen dicke Schaumstoffpolster an die Strasse
    Der Kühlschrank baut einen Überdruck auf damit keine “kontaminierte Luft rein kann”
    ……..
    An sowas sieht man das es uns zu gut geht….. wir sollten mehr helfen, denen die es wirklich brauchen. (Meine Menschen keine Viecher)
    Und wenn jemand an den Leginellen stribt, ….wenn schon, is egal man stribt beim Autofahren, essen, auf der Toilette, letztlich kratzt jeder ab , der eine früher der andere später.
    Is so da kann man nix machen.
    Wenn ich heut nach der arbeit ausrutsch und mir den Schädel am Bordstein zerschmettere ist es halt so, genauso wenn ich diese dinger einatme.
    Gemessen an der Erdgeschichte is es eh für jeden nur ein Wimpernschlag, egal wie lang er gelebt hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>