Schuldenkrise: Günstige Zeit für Immobilieninvestitionen

20. Oktober 2011 | von

Aus Angst vor Wertverlusten legen immer mehr Menschen angesichts der aktuellen Unsicherheiten an den Finanzmärkten ihr Geld in Immobilien statt Wertpapieren an. Die Folge davon ist ein Immobilienmarkt, der wie leergefegt scheint. Trotzdem ist der Zeitpunkt für den Kauf eines Eigenheims günstiger denn je.

Angst vor Inflation, niedrige Preise und günstige Finanzierungsmöglichkeiten: In den vergangenen Jahren ist die Nachfrage nach Immobilien enorm gestiegen, auch Investoren aus dem Ausland sind daran stark beteiligt. Die Anlageform Immobilie bietet vielen Anlegern mehr Sicherheit in Zeiten der Finanzkrise, denn der Immobilienmarkt hat sich im Vergleich zu anderen Alternativen als stabile Wertanlage erwiesen.

Vor allem für junge Familien, die auf der Suche nach einem Eigenheim für sich selbst sind, wirkt sich diese hohe Nachfrage von privaten Anlegern zum Nachteil aus. Viele Makler haben kaum noch etwas Passendes im Angebot, berichten die Stuttgarter Nachrichten, der Markt sei wie leergefegt. Besonders in den Ballungsräumen wie Berlin, Hamburg oder München, gibt es zu wenige Wohnungen, was die Situation auf dem Wohnungsmarkt noch verschärft. Der Bedarf an neuem Wohnraum werde bis zum Jahr 2025 auf eine Million an neuen Wohnungen steigen, prognostiziert der Verband Bauwirtschaft Baden-Württemberg mit einem Verweis auf Studien dazu.

Junge Familien, Senioren und Geringverdiener sehen sich aber nicht nur mit der Konkurrenz an Kapitalanlegern konfrontiert, sondern müssen außerdem mit steigenden Preisen am Immobilienmarkt rechnen. In den vergangenen drei Jahren gingen diese zwischen fünf und 20 Prozent nach oben. Ob dieser Trend anhalten wird, darüber ist man sich in der Branche nicht einig. Aus diesem Grund empfehlen Experten, jetzt noch zuzuschlagen und das eigene Heim zu investieren.

Niedrige Zinsen für die Eigenheimfinanzierung

Trotz regionaler Unterschiede gilt die eigene Immobile in Deutschland derzeit dennoch als leichter finanzierbar denn je: Die Zinsen seien neben guten Rahmenbedingungen für den Hauskauf noch niedrig, so Michael Voigtländer, Immobilienexperte beim Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, zum Stuttgarter Magazin. Er empfiehlt, mit dem Kauf einer Immobilie nicht zu lange zu warten, da sich mit dem zurzeit günstigen Zinssatz viel Geld sparen lässt. In vielen Regionen reichen mittlere Einkommen zur Finanzierung eines gebrauchten Eigenheims aus, in manchen sogar nur etwa ein Drittel des Durchschnittseinkommens. Errechnet wurden diese Ergebnisse vom Berliner Forschungsinstitut Empirica im Auftrag der Landesbausparkasse (LBS), wie das Verbraucherportal „biallo.de“ berichtet.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Bauen, Geld / Finanzierung, Wohnen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Schuldenkrise: Günstige Zeit für Immobilieninvestitionen

  1. Rene sagt:

    Es gibt im Grunde nicht den optimalen Zeitpunkt für die Investition in eine Immobilie – obwohl natürlich zurzeit sehr viel dafür spricht – niedrige Zinsen, Inflation und Finanzkrisen. In eine gute und solide Immobilie zu investieren, ist aber zu nahezu jedem Zeitpunkt möglich – wenn man langfristig orientiert ist – und das sollte bei einer Immobilie immer der Fall sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>