Dauerlärm: Wenn die Laubsäge des Nachbarn die Nerven zermürbt

2. November 2011 | von

Der Deutsche Mieterbund teilt mit, dass bei Dauerlärm aus der Nachbarwohnung eine polizeiliche Durchsuchung der Wohnung rechtens ist. Dies hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden. Konkret ging es um eine elektrische Laubsäge, die ein Mieter über Tage in seiner Wohnung laufen ließ.

Etwas Partykrach und ab und zu laute Musik – mit den Eigenheiten des Nachbarn lernt jeder Mieter zu leben, wenn es sich in Grenzen hält. In den meisten Fällen können Probleme der Lärmbelästigung auch durch ein Gespräch und Absprachen aus der Welt geschaffen werden. Wenn der Nachbar allerdings über Tage in seiner Wohnung eine elektrische Laubsäge laufen lässt, dann sind sogar für die Jurisprudenz die Grenze weit überschritten.

Bisher war es so, dass Polizisten, wenn sie wegen Lärmbelästigung gerufen wurden, weitestgehend die Hände gebunden waren. Mehr als mahnende Worte und ein Appell an die Einsicht des Lärmverursachers waren bislang nicht möglich. Durch eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) in Karlsruhe könnte sich die Sachlage jetzt allerdings bedeutend ändern. In dem vor Gericht behandelten Fall ging es um einen Mieter, der seinem Nachbarn mit tagelang laufender Laubsäge in der Wohnung den letzten Nerv raubte. Die Maschine lief sogar, wenn der Beklagte gar nicht in seiner Wohnung war. Die Polizei, die der Nachbar wegen Lärmbelästigung gerufen hatte, wies der Krachmacher unter Berufung auf sein Hausrecht zurück. Auch weigerte er sich, die Laubsäge auszuschalen oder gar abzugeben.

Die sei nicht nur Lärmbelästigung, sondern Schikane, urteilt nun das OLG: Ein Durchsuchungsbefehl und die Beschlagnahmung des Corpus Delicti seinen in einem solchen Fall angemessen. Die Belästigung durch den anhaltenden Brummton könne zu einer gravierenden nervlichen Daueranspannung und letzten Endes zu Erschöpfung führen, so die Begründung, die Beeinträchtigung des seelischen und körperlichen Wohlbefindens des Nachbarn könne nicht hingenommen werden und wiege daher schwerer als die grundrechtlich geschützte Lebenssphäre des Mieters.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Rechtliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>