Luxusimmobilien werden beliebter und teurer

13. Dezember 2011 | von

In den großen Metropolen London und New York erlebt der Luxusimmobilienmarkt einen enormen Nachfrageboom. Denn in Zeiten turbulenter Entwicklungen an den Finanzmärkten sind exklusive Immobilien bei Investoren beliebt. Aber auch in Deutschland sind Preiserhöhungen zu verzeichnen.

Ein Gastbeitrag von Penthousewohnung.net.

Wie das internationale Maklerbüro Knight Frank berichtet, werden die Luxusimmobilien in den Innenstädten der großen Metropolen durch die steigenden Interessentenzahlen langsam knapp, und das treibt die Preise in nicht gekannte Höhen. Laut eigener Analyse sei der Apartmentkomplex „One Hyde Park“ in London die teuerste Wohnimmobilie der Welt – hier werden fast 88.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt. Bis 2016 sieht Knight Frank sogar noch Steigerungspotential auf bis zu 125.000 Euro pro Quadratmeter. In New York könnte sich währenddessen ein weiterer Rekord-Verkauf anbahnen: Der Ex-Aufsichtsratsvorsitzende des Finanzdienstleisters Citygroup, Sanford Weill, bietet sein Penthouse in Manhattan zum Verkauf an – Preis: 88 Millionen Euro.

Auch in Deutschland sind Luxusimmobilien immer beliebter

Von solchen Rekordwerten ist der deutsche Luxusimmobilienmarkt zwar noch weit entfernt, aber auch hierzulande wird die Investition in exklusive Immobilien immer beliebter. Die neueste Studie der Dahler & Company GmbH über den Luxusimmobilienmarkt in Deutschland ergibt: Der Aufwärtstrend im Markt für Immobilien über 750.000 Euro hat sich auch im ersten Halbjahr 2011 fortgesetzt. Insgesamt wurden im Luxusimmobilienmarktsegment mit 796 Kauffällen 49,3 Prozent mehr Immobilien verkauft als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Steigerung ist auch in den Geldumsätzen zu spüren, so hat sich der Umsatz im Luxussegment um 37,2 Prozent auf 981 Millionen Euro erhöht. Dass der Trend zur Luxusimmobilie auch hierzulande die Preise steigen lässt, ergibt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Bulwien Gesa. Die Preise im gesamten Luxussegment der deutschen A-Städte werden überdurchschnittlich um 4,2 Prozent p.a. ansteigen. Zum Vergleich: Die durchschnittlichen Preise von Eigentumswohnungen im niedrigeren Preissegment sollen im selben Zeitraum nur um 1,2 Prozent wachsen.

Trend zur exklusiven Eigentumswohnung in Innenstadtlage

Auch in Deutschland geht der Trend weg von der Villa am Stadtrand und hin zu Luxuseigentumswohnungen in der Innenstadt, dies zeigen sowohl Bulwien Gesa als auch Dahler & Company. Durch die höhere Nachfrage in den sieben untersuchten A-Städten München, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Berlin, Stuttgart und Köln sind laut Bulwien Gesa die Kaufpreise im Luxussegment in sehr guten Lagen um 7,9 Prozent angestiegen. Dahler & Company zeigt: Das Segment der Luxuseigentumswohnungen ist in allen untersuchten Städten gewachsen. Besonders in München, Frankfurt am Main und Berlin sind exklusive Innenstadtwohnungen sehr gefragt. München stellt hier mit 141,3 Prozent mehr Verkäufen und einem Mehrumsatz von 100 Millionen Euro den Spitzenreiter dar. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern ist der Trend hingegen nicht einheitlich. Während Objekte mit einem Kaufpreis von 750.000 Euro bis 1 Million Euro einen Anstieg der Kauffälle erlebten, gab es im Segment für Objekte zwischen 1,5 Millionen Euro und 2,5 Millionen Euro einen Rückgang von 15,6 Prozent.

Dass Luxusimmobilien auch in Zukunft für Investoren attraktiv bleiben, prognostiziert Bulwien Gesa: Die Preise für Eigentumswohnungen im Luxussegment der deutschen A-Städte sollen laut eigener Studie bis 2015 um 4,2 Prozent ansteigen. Der Trend hin zur Luxusimmobilie hält also auch hierzulande an.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Geld / Finanzierung, Immobilien kaufen, Ratgeber abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>