Geld / Finanzierung | Immobilienkredit Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz

20. Juli 2012 | von

Für die Berechnung der Gebühren, die bei einer vorzeitigen Ablösung von Immobilienkrediten von den Banken eingefordert werden, fordern die Verbraucherschützer größere Nachvollziehbarkeit.

Die Verbraucherschützer in Baden-Württemberg fordern mehr Transparenz bei Gebühren, die von Banken für eine vorzeitige Ablösung von Immobilienkrediten, eingefordert werden. Insbesondere transparentere Berechnungen, die auch für den Kunden nachvollziehbar seien, seien notwendig. Wird ein Hypotheken-Darlehen vor dem eigentlichen Termin zurückgezahlt, können Banken eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hatte 224 Fälle von Vorfälligkeitsentschädigungen geprüft, in denen Verbraucher ihren Immobilienkredit vor Ablauf der angesetzten Frist abgelöst hatten. Nach Angaben der Verbraucherschützer lagen die von ihnen gemachten Berechnungen in 82 Prozent der Fälle unter den angesetzten Gebühren der Banken.

Zu hohe Gebühren

Oft seien die Berechnungen der Banken uneinheitlich, insbesondere kritisierten die Verbraucherschützer, die häufig zum Nachteil der Verbraucher ausfallenden Gebührenberechnungen. Der Kunde solle die Berechnung der Ausfallsentschädigung im Einzelnen nachvollziehen können und die Berechnungsparameter müssten nach einem einheitlichen Schema festgelegt werden, so die Forderung der Verbraucherschützer. Durchschnittlich seien die Kalkulationen der Verbraucherschützer um neun Prozent von denen der Banken abgewichen, in Einzelfällen belief sich die Abweichung sogar auf über 350 Prozent. Besonders kritisch: Erhebliche Abweichungen innerhalb einzelner Kreditinstitute wurden ebenfalls festgestellt.

Den Kunden raten die Verbraucherschützer, die Vorfälligkeitsentschädigungen auch zu zahlen, wenn die Höhe strittig ist. Unter Vorbehalt gezahlte Summen könnten nach einer eingehenden rechnerischen Prüfung durch einen Experten in Teilen zurückgefordert werden, wenn der gezahlte Betrag ein gerechtfertigtes Maß überschreite. Durch die Zahlung unter Vorbehalt sei aber die sogenannte Löschungsbewilligung aus dem Grundbuch, die das Kreditinstitut ausstellen muss, gesichert.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Geld / Finanzierung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>