Immobilienmarkt | Ikea-Stadt Ikea hat deutschen Markt noch nicht abgeschrieben

23. August 2012 | von

Ikea plant in Hamburg eventuell einen eigenen Stadtteil. Konkrete Pläne wurden zwar dementiert, doch scheint der Möbelkonzern seine Marktchancen zu prüfen.

Der europäische und deutsche Immobilienmarkt scheinen für den Möbelkonzern Ikea noch eine Option darzustellen, obwohl die letzten Unternehmungen auf dem deutschen Markt scheiterten. Der Verkauf von Ikea-Fertighäusern wurde auf Grund von fehlender Nachfrage nach kurzer Zeit wieder eingestellt.

Laut Berichten verschiedener Medien hat das Ikea-Schwesternunternehmen Inter Ikea konkrete Baupläne in Hamburg. Sie seien derzeit auf der Suche nach einem fünf Hektar großen Grundstück im Stadtgebiet von Hamburg. Auf diesem Areal seien Wohnungen, Geschäfte, Arztpraxen und Schulen geplant. Landprop, eine Immobilientochter von Ikea, bestätigte diese Pläne sogar in einem Bericht. Nun wurden sie allerdings von Inter Ikea dementiert, konkrete Pläne gäbe es nicht, sagte Harald Müller, Chef des Unternehmens, dem Radiosender NDR 90,3. Allerdings sei Hamburg eine Zielstadt solcher Pläne, mit der Stadt habe der Konzern bisher allerdings nicht gesprochen.

Stadt ist geteilter Meinung

Zwar wurde von Ikea noch kein Antrag auf Prüfung der Pläne eingereicht, doch es gibt schon verschiedene Meinungsäußerungen zu einem Ikea-Stadtteil in Hamburg. Hans-Detlef Roock (CDU) beispielsweise fordert, falls konkrete Pläne vorgelegt werden sollten, eine sorgfältige Überprüfung dieser. Die Gerüchte seien nur eine Überprüfung der Marktchancen durch Ikea gewesen, meinen die Grünen (Olaf Duge). Aus den Reihen der Linken kritisierte Heike Sudmann, dass günstige Mietwohnungen das Bestreben der Stadt seien sollten und Dirk Kienscherf (SPD) stellte klar, dass sie an einem von der übrigen Stadt abgegrenzten Stadtteil nicht interessiert wären. FDP-Fraktionschefin Katja Suding würde solche Pläne hingegen begrüßen.

In London wurden die Pläne gerade konkretisiert: Die Bebauungspläne sind durch die Stadt abgezeichnet. Geplant ist ein Stadtviertel, welches in der Nähe des Olympiaparks entstehen soll.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>