Immobilienmarkt | Immobilienpreise Preise stiegen schneller als Mieten: Experten befürchten Immobilienblase

8. November 2012 | von
Berlin im Winter Herrscht bald Eiszeit auf dem Immobilienmarkt? Eigentum in Deutschen Großstädten wird immer teurer. Foto: immobilo_marieke

Bereits seit Wochen sind deutsche Großstädte wegen steigender Mieten und Wohnungsknappheit in den Schlagzeilen. Der große Preisschub könnte aber noch anstehen.

Was lange befürchtet wurde, bestätigt nun eine Studie Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW): Auch 2013 ziehen die Mieten weiter an. Allerdings toppen die Immobilienpreise die zu erwartende Steigerungsrate bei den Mieten noch, weswegen Experten vor einer möglichen Immobilienblase warnen.

An der Spitze der Teuerungsrate liegen die Großstädte Berlin, Hamburg, München und Frankfurt weniger Wachstum ist hingegen im Ruhrgebiet zu befürchten. An sich ist das nichts Neues: Bereits seit 2010 steigen die Eigentumspreise und Mieten in den besagten Städten an. Kritisch könnte die Situation dadurch werden, dass das Mietniveau mit den Immobilienpreisen nicht Schritt hält. DIW-Ökonom Konstantin K. Kholodilin warnt, würden die Mieten nicht aufholen, könne daraus eine spekulative Blase entstehen.

Wohnungsknappheit und Zinspolitik der Eurozone begünstigen Sachwertinvestitionen

Grund für die Entwicklung der Preise sei vor allem die Wohnungsknappheit in den genannten Großstädten. Dort zögen seit einigen Jahren besonders viele Menschen zu, während der Wohnungsbau weitgehend stagniere. Dass die Immobilienpreise dabei schneller ansteigen als die Mieten hat außerdem seine Ursache in der Finanzpolitik des Euroraums: Seit 2008 werden die Zinsen für Immobilienfinanzierungen bewusst niedrig gehalten, zugleich steigt die Geldmenge an, was die Inflation stärker vorantreibt als zuvor. Viele Menschen flüchten sich daher in Sachwerte von denen sie sich eine sichere Anlage ihres Vermögens erhoffen.

Das Ruhrgebiet bleibt günstig

Grundlage für die vom DIW durchgeführte Studie waren neun Millionen Internet-Immobilienanzeigen in insgesamt 25 deutschen Großstädten. Das Ergebnis: Im Durchschnitt haben die Wohnungspreise in den vergangenen 5 Jahren um 6,5 Prozent pro Jahr zugelegt. Der Anstieg der Mieten verlief mit einer durschnittlichen Teuerung von 1,8 Prozent jährlich hingegen moderat. Zu den 10 Städten, in denen das Preisniveau stagnierte oder zurückging, zählten unter anderem Duisburg, Essen und Wuppertal.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>