Immobilienblase ja oder nein?

10. Dezember 2012 | von
münchen Nicht nur in Deutschlands teuerster Stadt München steigen die Preise für Immobilien derzeit rasant. Foto: Monika Seder / PIXELIO

Die Preise für Immobilen steigen in Deutschland vielerorts rasant. Auch Experten sind sich uneins, ob dies zu einer Spekulationsblase führen könnte oder nicht. Bundesbank-Chef Jens Weidmann hält die Lage zwar für angespannt, von einer Blase könne jedoch noch nicht die Rede sein.

Wie auch schon Bundesbankvorstand Andreas Dombret ein Monat zuvor warnt nun auch der Präsident der Deutschen Bundesbank, Weidmann in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ vor einer regional angespannten Lage auf dem Immobilienmarkt. So seien die Preise insbesondere in Ballungsgebieten wie Frankfurt oder München deutlich gestiegen. Die Bundesbank würde jedoch lediglich auf diesen beschleunigten Preisanstieg hinweisen und noch nicht von einer Blase sprechen, so Weidmann gegenüber der Zeitung.

Beunruhigende Entwicklung, aber keine Blase

Damit entgegnete der Bundesbank-Chef kritischen Stimmen, die der Institution vorwarfen, Ängste zu schüren. So hatte sich Vorstandsmitglied Andreas Dombret im Rahmen der Veröffentlichung des Finanzstabilitätsberichts 2012 erst vor einem Monat, beunruhigt geäußert. Allerdings sprach auch er nicht von einer Immobilienblase, sondern von einem beschleunigten Anstieg der Preise. “Sorge bereitet insbesondere ein möglicher selbst verstärkender Prozess, bei dem sich steigende Preise und wachsende Verschuldung gegenseitig befördern“, gab Dombret damals zu Protokoll.

Niedrige Zinsen und die Euro-Krise Hauptgrund für Boom

Allerdings sind sich die Experten einig, was der Grund für den momentanen Boom auf dem Immobilienmarkt ist: Beflügelt werden Preise und Kauflust vor allem durch niedrige Zinsen und die Euro-Finanzkrise. Dies betonten sowohl Weidmann als auch Dombret.

Obwohl Weidmann im jüngst erschienenen Interview zu beschwichtigen versucht, will das Wort „Immobilienblase“ nicht aus den Schlagzeilen weichen. Besonders seit der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2007 reagieren nicht nur die Experten sensibel auf das Thema. Damals hatte der Zusammenbruch des Immobilienmarktes in den USA eine globale Krise ausgelöst. Grund für den Crash am Immobilienmarkt war dabei nicht das Kaufen von Eigentum an sich, sondern, die Tatsache, dass viele Bürger ihr Haus nicht aus eigener Tasche finanzieren, sondern sich verschulden. Auch in Deutschland wurden 2012 40 Prozent der vergebenen Kredite in Eigentum investiert.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>