Immobilienmarkt | verfallene Immobilien Immer mehr Schrott-Immobilien in Bremerhaven

27. Dezember 2012 | von
Bremerhaven Der Immobilienmarkt der Stadt Bremerhaven leidet vor allem unter dem Werftensterben und der Fischerei-Krise. Foto: Arminia / wikimedia / cc-by-sa 2.5

Die Stadt Bremerhaven verliert zunehmend an Glanz. Prägten einst die prächtigen Gründerzeitvillen mit ihren romantischen Balkonen das Stadtbild, bröckelt heute der Putz von den Hauswänden und die ehemals schönen Balkone müssen abgestützt werden. Die Villen der Goethestraße in der Stadt Bremerhaven haben an Prunk verloren. Auch der Charme und das Ambiente der umliegenden Alleen gehören längst der Vergangenheit an. Stattdessen sind die einst luxuriösen Villen zu Schrott-Immobilien verkommen und keiner scheint sich so recht, um sie kümmern zu wollen.

5000 Wohnungen in Bremerhaven stehen leer

Alteingesessene aus Bremerhaven schmerzt dieser Anblick. Der Leerstand stellt ein echtes Problem für die Stadt dar. Schätzungsweise 5000 Wohnungen haben in Bremerhaven derzeit keine Bewohner. Von den Eigentümern der Schrott-Immobilien fehlt jede Spur. An ihrer Stelle muss nun die Stadt eingreifen und für die Abrisskosten der Ruinen aufkommen. Allein für den Abriss muss dabei bis zu 120 000 Euro pro Haus investiert werden. Norbert Friedrich vom Stadtplanungsamt sagt gegenüber der Bild-Zeitung, dass die meisten Schrott-Immobilien in den 80er Jahren von niederländischen Investoren zu Schnäppchenpreisen gekauft wurden. Die Kosten damals lagen bei schlappen 150 000 Euro. Doch als die Rendite durch hohe Mieten nicht ausblieb, haben die Investoren die Häuser vergammeln lassen. Von der Körner- bis zur Hafenstraße überall bröckelt an den Villen die Stuckfassade. Die verkommenen Häuser haben innen mit breiten Schimmel und Hausschwamm zu kämpfen. Außerdem sind die Räume mit dicken Schichten Tauben-Kot überzogen. Der Hausmüll stapelt sich. Möbel und Spielzeuge sind die Hinterlassenschaften von ehemaligen Mietern.

Wirtschaftliche Schwäche als Ursache für Leerstand

Als Ursache für die vielen verfallenen Immobilien gelten das Werftensterben, der Fortzug der Amerikaner und die Fischerei-Krise. Wo es keine Mieter gibt, bleiben auch die Investoren fern. Eine Lösung für das Schrott-Problem soll nun das Wohnungsbauunternehmen Gewoba finden. Sie sollen neue attraktive Wohnungen in Bremerhaven bauen.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>