Allgemeines | Hotelbau Urlaub mit dem „Billy-Regal“: IKEA kommt mit einer Billig-Hotelkette

6. März 2013 | von

Möbel verkaufen allein reicht Ikea nicht mehr: Der schwedische Möbelkonzern will eine Hotelkette gründen. Zusammen mit dem US-Unternehmen Marriott will Ikea 150 Hotels in Europa errichten. Zielgruppe sind junge Menschen mit kleinem Budget.

Vor circa einem Jahr kam erstmals das Gerücht auf, dass das Möbelhaus Ikea eine Billig-Hotelkette plant, nun wurde dieses Vorhaben offiziell bestätigt. Innerhalb Europas sollen 150 Hotels im Drei-Sterne-Segment entstehen, die mit bezahlbaren Zimmern aufwarten. Vor allem junge Menschen sollen mit dem Konzept angesprochen werden. Das erste „Moxy Hotel“ aus der Kooperation zwischen Ikea und Marriott soll Anfang 2014 am Mailänder Flughafen Malpensa eröffnet werden.

Keine Ikea-Möbel in den Zimmern

Zu den Ländern, in denen „Moxy Hotels“ gebaut werden sollen, gehören neben Deutschland auch Österreich, Schweden, Norwegen und Großbritannien. In Deutschland sind die Standorte Berlin und Frankfurt geplant. Die Verantwortlichen suchen gezielt nach Flächen, die sich in der Nähe von Flughäfen oder Bus- und Bahnhöfen befinden. Das gehöre zum Konzept, sagt Marriott-Chef Arne Sorenson im „Wall Street Journal“.
Die Hotels sollen vor allem junge Erwachsene ansprechen, die Wert auf Trends legen, aber auch auf ihr Budget achten müssen. Die Zimmer, die mit Flachbildfernsehern und USB-Schnittstellen an jeder Steckdose ausgestattet sind, sollen um die 60 Euro pro Nacht kosten. Wer in den Zimmern Ikea-Möbel erwartet, wird enttäuscht sein, denn laut Sorenson werden sich diese dort nicht finden. Allerdings stammen die Konstruktionstechniken für den Bau der Hotels von Ikea, sodass die Kosten gering gehalten werden können. Ähnlich wie bei den bekannten Möbeln wird das Hotel praktisch aus bereits vorgefertigten Teilen zusammengebaut.

Harte Konkurrenz auf dem Billig-Sektor

Geleitet werden die neuen Hotels von Nordic Hospitality, einem norwegischen Hotelbetreiber, der eng mit Marriott zusammenarbeitet. Das US-Unternehmen plant mit der Hotelkette ihren europäischen Markt auszuweiten, bisher sind sie nur in den USA etabliert. Doch die Konkurrenz auf dem Billig-Sektor ist hart, unter anderem hat die Hotelkette Ibis schon über 1.000 Hotels in Europa. Durch die Wirtschaftskrise gebeutelt, setzen viele auf den Trend von Billig-Hotels. Ob sich die „Moxy Hotels“ durchsetzen können, wird sich ab 2014 erst einmal zeigen müssen.

Zuletzt war Ikea in Deutschland mit dem Konzept einer Fertighaussiedlung gescheitert. Das „boklok“ genannten Konzept startete mit langen Wartelisten furios, nachdem die Stiftung Warentest allerdings Mängel bei Bauweise und Verträgen fand, lies das Interesse stark nach. Letztes Jahr gab Ikea seine Fertighauspläne in Deutschland vorerst auf.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Urlaub mit dem „Billy-Regal“: IKEA kommt mit einer Billig-Hotelkette

  1. Pingback: Wenig Billy, viel Style | IKEA startet Hotel-Kette mit Marriott – BILD | News von Parken-oder-Hotel-am-Flughafen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>