Immobilienmarkt | Immobilienmarkt Deutschland als Immobilienstandort so attraktiv wie nie

14. März 2013 | von

Die Einwohner deutscher Großstädte wussten es schon vorher: Deutschland ist als Immobilienstandort beliebt. Eine aktuelle Studie bescheinigt der Bundesrepublik sogar den attraktivsten Immobilienmarkt in ganz Europa.

Vier deutsche Metropolen tummeln sich unter den zehn gefragtesten Immobilienstandorten in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Beratungsfirma CBRE Group, die eigens dafür 362 Investoren befragt hat. Für rund 35 Prozent der Befragten landete Deutschland bei der Attraktivität ganz vorne. Großbritannien, das bei der Umfrage im vergangenen Jahr den ersten Platz belegte, landete dieses Mal mit 24 Prozent nur auf dem zweiten Rang. Deutschland hat sich dabei im Vergleich zu 2012 verbessert: Im letzten Jahr landeten sie mit 27 Prozent der Investorstimmen auf dem zweiten Rang.

München ist die deutsche Nummer eins

Ob es sich um hohe Immobilienpreise oder Attraktivität handelt, die bayerische Landeshauptstadt München landet häufig auf dem ersten Platz. Zwar ist München in der Investoren-Umfrage nur auf dem zweiten Platz hinter London gelandet, die süddeutsche Metropole ist damit aber der begehrteste Immobilienstandort in Deutschland. Direkt dahinter folgt bereits Berlin auf dem dritten Platz. Neben diesen beiden Städten landet auch noch Hamburg auf dem siebenten und Frankfurt auf dem achten Rang.

Selbst krisengeplagte Länder schaffen es bei den attraktivsten Immobilienstandorten noch unter die Top Ten: So landete die irische Hauptstadt Dublin auf einem überraschenden sechsten Platz und auch Madrid schafft es trotz Wirtschaftskrise noch auf den neunten Platz.

Immobilienstandort top, Angebot flop

Für den deutschen Immobilienmarkt bedeutet die hohe Attraktivität des Immobilienmarkts, dass das Angebot knapp wird. Mit den Ergebnissen der Umfrage im Rücken wird Deutschland in Zukunft einen noch größeren Strom an Investoren erleben – dabei sind diese bereits auf der Suche nach Immobilien. Dieses Jahr werde das Investmentvolumen sogar noch zunehmen sagt Frank Pörschke, Deutschlandchef der internationalen Immobilienberaters Jones Land LaSalle (JLL) in der „Welt“. Vor allem moderne Bürogebäude, Shopping-Center und Hotels wären im Fokus der Investoren.

Problematisch gestaltet sich jedoch das inzwischen geringe Angebot an hochwertigen Immobilien in den Toplagen wie München, Berlin, Hamburg und Frankfurt. Viele Investoren würden daher auf weniger attraktive Städte ausweichen und dort nach Immobilien suchen, erklärt der JLL-Chef. Weiterhin würden auch viele Investoren versuchen ehemalige Topimmobilien noch einmal zu modernisieren und so wieder auf den Markt zu bringen.

Weitet sich der Immobilienmarkt auch auf die zuvor weniger attraktiven Lagen aus, sei dies sehr positiv für den Standort Deutschland als Immobilienmarkt.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>