Solarenergie | Hochwasser Hochwasser: Was Solaranlagenbesitzer beachten sollten

14. Juni 2013 | von
Photovoltaik Anlage Hochwasser Photovoltaikanlagen können bei Hochwasser gefährlich werden. Foto: TR / PIXELIO

Der TÜV Rheinland warnt vor Gefahren durch Solaranlagen in Verbindung mit dem derzeit vielerorts auftretenden Hochwasser. Besitzer eines Hauses mit Photovoltaik-Anlage sollten einige Hinweise beachten. Es drohen Explosionen und Stromschläge.

Wer ein Haus mit Photovoltaik-Anlage besitzt und derzeit von Hochwasser betroffen ist, sollte einige Hinweise beachten. Fachleute des TÜV Rheinlands warnen vor möglichen Stromschlägen oder Knallgasexplosion, wenn Licht auf die Solarmodule fällt und sich der Wechselrichter und der Anschluss am Stromnetz im Keller oder anderen überfluteten Räumen befindet.

Die wichtigste Regel sei es, die überfluteten Räume niemals zu betreten, „solange die Installation der Solaranlage beispielsweise im Keller noch unter Spannung stehen könnte, so TÜV-Experte Willi Vaaßen. Auch wenn sich Anschlusskasten und Wechselrichter der Solaranlage unter Wasser befinden, sollte sich niemand diesem Räumen nähern. Ausnahmen können Anlagen sein, die über einen separaten Schalter stillgelegt werden können.

Tipps und Maßnahmen

Das Wechselstromnetz wird vom Energieunternehmen bei Flutkatastrophen automatisch abgestellt. Trotzdem stehen die Gleichspannungsleitungen und Anschlusspunkte zwischen den Photovoltaik-Modulen auf dem Dach und dem Wechselrichter bei Lichteinfall unter Spannung. Ein weiteres Problem kann entstehen, wenn der Raum, in dem sich der Wechselrichter befindet, für längere Zeit unter Wasser steht, denn dann können an den Verbindungen der Solaranlagen Ströme zwischen Plus- und Minuspol  durch das Wasser fließen. Dieser Strom ist in der Lage, elektrolytische Vorgänge auslösen.

„Wenn sich Wasserstoff in schlecht gelüfteten Räumen sammelt, steigt das Explosionsrisiko, sobald eine Zündquelle ins Spiel kommt. Deshalb ist wichtig, bei beginnenden Aufräumarbeiten offenes Feuer unbedingt zu vermeiden und die Räume sofort sehr gut zu lüften“ so Willi Vaaßen weiter. Fachleute empfehlen daher, Häuser, deren Solargeneratoren nicht oberhalb der überfluteten Räume liegen, von einem ausgebildeten Elektriker abklemmen zu lassen. Wenn das Wasser zurückgewichen ist, sollten die Anlagen noch einmal kontrolliert werden, am besten von Mitarbeitern des Herstellers, da diese möglicherweise die Gefahren schneller ausschließen können und notfalls die Anlage fachmännisch stilllegen können.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Solarenergie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>