Immobilienmarkt | Immobilien Immobilien im Ost gegen West-Vergleich

6. Juli 2013 | von
Hausbau Eigenheim: Im Westen gibt es mehr Immobilienbesitzer als im Osten. Foto: H.D.Volz / PIXELIO

Der Immobilienmarkt in Deutschland boomt, wobei die Anstiege nicht gleichmäßig über alle Bundesländer verteilt sind. Durch die direkte Abhängigkeit zu den regionalen Mietpreisen, unterscheiden sich auch die Immobilienpreise in den neuen und alten Bundesländern teils erheblich. Infrastruktur, wirtschaftliche Aussichten und allgemeine Attraktivität der Stadt spielen weiter in die Kalkulation ein. Wer sich mit dem Kauf einer Immobilie beschäftigt, sollte sich also bundesweit mit dem Markt auseinandersetzen.

Weniger Immobilien-Besitzer im Osten

Nach einer aktuellen Studie der Postbank kristallisiert sich die Struktur der Immobilienbesitzer in Deutschland klar heraus. Demnach verfügen 10 % weniger Personen über ein eigenes Objekt, als dies in Westdeutschland der Fall ist. Sehr hochwertige Immobilien mit einem Wert über 500.000 Euro können im Osten, zumindest im Privatbesitz, kaum gefunden werden – dafür vorwiegend Objekte mit einem Wert unter 250.000 Euro. Dieser Umstand korreliert selbstverständlich mit den Mietpreisen in der jeweiligen Region. Der Osten liegt im Mietspiegel noch immer weit unter Westdeutschland, weshalb Immobilien auch günstiger in den neuen Bundesländern zu erwerben sind. Dennoch hat sich der Immobilienmarkt im Osten in den letzten Jahren erholt. Grund hierfür sind vor allem viele zuziehende junge Menschen aus Westdeutschland, welche sich aufgrund guter Bildungsinstitute und fehlender Studiengebühren für einen Bildungsweg in Sachsen und Umgebung entscheiden. Während Immobilien in Essen zwar, zumindest im Median, noch preisintensiver sind als Äquivalente aus Ostdeutschland, können die neuen Bundesländer durchaus mit den Westländern Schritt halten. Faktoren zur Bewertung der Immobilie Damit sich eine Immobilie, sofern sie nicht nur Eigennutzung angedacht ist, auch möglichst schnell rentiert, sollten einige Faktoren bedacht werden, die erheblich beim Kaufpreis beziehungsweise Wert der Immobilie einspielen. Zu nennen wären hier unter anderem: – aktuelle Mietpreise in der Region – Stand der Sanierung – Prognosen für die Region – Immobilien-Eigentums-Struktur in der direkten Umgebung – Infrastruktur – Einkommensstruktur der Bürger Viele dieser Faktoren wirken sich auch auf den Mietspiegel aus, welcher eben in direktem Zusammenhang zum Immobilienpreis steht. Die Unterschiede zwischen Ost und West sind in ländlichen Regionen oft nur marginal, während Großstädte und Ballungszentren teils erhebliche Unterschiede vorweisen. Die Lage und der Ausbau der Immobilie stellen einen weiteren Faktor, wobei auch hier bedacht werden muss, dass viele Ost-Immobilien erst am Anfang ihrer Wertentwicklung stehen.

Immobilien im Ost gegen West-Vergleich, 1.0 out of 5 based on 1 rating



Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
1
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>