Immobilienmarkt | Immobilienpreise Wo es die teuersten Wohnungen gibt

14. Oktober 2013 | von
Kampen Sylt Ein günstiges Dach über dem Kopf gibt es in Kampen nur am Strand. Foto: Jana Smolawa / PIXELIO

Wenn es etwas mehr sein darf als zwei Zimmer, Bad und Küche – wer in Deutschland wohl betucht ist, greift für exklusive Luxushäuser und elegante Stadtapartments immer tiefer in die Tasche, das geht aus dem neuen Report zum Luxusimmobilienmarkt des Hamburger Maklerhauses Engel & Völkers hervor. Spitzenreiter bei Nobelwohnungen sind Sylt und München.

Der Analyse zufolge wurden im Jahr 2012 in einigen Lagen teilweise erhebliche Preissprünge registriert. So könnten vermögende Privatanleger, die vor wenigen Jahren in den gefragtesten Vierteln der deutschen Großstädte in Luxusimmobilien investiert haben, bei einem Verkauf jetzt bereits Gewinne zwischen 50 und 90 Prozent verzeichnen. Das teuerste Pflaster ist dabei unverändert Kampen auf Sylt – Immobilien würden hier Preise von bis zu 35.000 Euro pro Quadratmeter erzielen.

München teuerste Großstadt

Auf Platz Zwei der Rangliste folgt München. Laut Engel & Völkers findet sich hier die teuerste Wohnlage in einer deutschen Großstadt: Der „The Seven Tower“ in der Müllerstraße im Münchner Glockenbachviertel kostet nicht weniger als 25.000 Euro pro Quadratmeter. Einen Aufwärtstrend konnte zudem in den beliebten Stadtteilen Schwabing und Alt-Bogenhausen verzeichnet werden. Hier haben erstklassige Wohnungen nach Angaben des Immobilienreports im Jahr 2012 bis zu 30 Prozent höhere Preise erzielt als im Vorjahr.

Preissprünge in Frankfurt

Erhebliche Preissprünge zeigen sich auf dem Immobilienmarkt der Finanzmetropole Frankfurt am Main: Etwa 50 Prozent für Spitzenobjekte in Toplagen in den Stadtteilen Nordend-West mit bis zu 11.000 Euro pro Quadratmeter oder Westend (bis zu 10.000 Euro pro Quadratmeter) konnten hier verzeichnet werden. Stabilisiert haben sich die Preise für Luxuswohnungen und -häuser hingegen in Hamburg und Berlin, nachdem die in den Vorjahren deutlich angezogen hatten. So ist das Niveau in der Hauptstadt, wo die Preise in sehr großen Sprüngen von 5.000 Euro pro Quadratmeter noch vor einigen Jahren auf 15.000 Euro in 2011 gestiegen waren, laut Engels & Völkers konstant geblieben. Das bis 2012 erreichte Höchstniveau hielt sich auch in Hamburg an der Außenalster mit bis zu 16.000 Euro pro Quadratmeter, am Elbrand (bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter) sowie an der Elbchaussee (bis zu 12.000 Euro pro Quadratmeter).




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>