Geld / Finanzierung | Wohnungsbau Wohnungsbau: Boom durch Niedrigzinsen

20. Dezember 2013 | von
Wohnungsbau bleibt 2013 auf einem guten Weg - auch dank günstiger Kredite. Wohnungsbau bleibt 2013 auf einem guten Weg - auch dank günstiger Kredite. Foto: Rainer Sturm / PIXELIO

In Deutschland werden wieder mehr Wohnungen gebaut. Einer der Gründe: Baufinanzierungen sind so günstig wie seit Langem nicht.

In diesem Jahr lässt im Wohnungsbau ein deutlicher Bauboom feststellen. In den Monaten Januar bis September gab es über 200.000 neue Baugenehmigungen. Laut Statistischem Bundesamt wurden demnach 13,5 Prozent mehr Wohnungen genehmigt. Der positive Trend seit 2010 setzt sich damit auch in 2013 fort. Einer der Gründe dafür sind unter anderem die niedrigen Zinsen. Bereits im Jahr 2009 hatte die Europäische Zentralbank begonnen, die Leitzinsen für den Euro zu senken. Somit wurden die Kredite für Unternehmen und Verbraucher immer günstiger. Weitere Senkungen des Leitzinses folgten dann 2012 und 2013. Dies erhöht den Reiz zu investieren und erhöht die Chancen auf Rendite für Vermieter und Bauunternehmen. Investoren setzen dabei auf die Wertbeständigkeit und Nachhaltigkeit von Immobilien damit eine sichere Anlagemöglichkeit. Experten befürchten aber keine Immobilienblase wie in anderen Ländern, da auch die Nachfrage nach Wohnungen zunehme.

Leitzinsen bleiben auf niedrigem Niveau

Kritik zur Leitzinssenkung kommt unter anderem vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilien sieht darin ein positives Signal für den Immobilienmarkt. Der Anstieg von Neubauwohnungen sei wichtig, um vor allem in den deutschen Ballungszentren den Wohnungsmarkt zu entlasten und dem knappen Wohnraum entgegenzuwirken. Ein markanter Anstieg ist der Statistik zufolge vor allem bei den Zweifamilienhäusern zu verzeichnen. Die Genehmigungen für Einfamilienhäuser dagegen nehmen kaum spürbar zu. Der Verband übt auch Kritik an der geplanten Mietpreisbremse, die die Große Koalition durchsetzen möchte. Dadurch könnte der positive Trend gebremst werden und sogar umkehren. Investitionen würden dadurch verhindert. Die Mietpreisbremse sieht vor, dass vor allem in den Metropolen die Mietpreiserhöhungen reguliert werden, um bezahlbaren Wohnraum zu gewährleisten. Anreize für den Bau neuer Wohnungen sollen z. B. durch steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Die Baubranche hat in diesem Jahr vor allem durch den langen Winter 2012/2013 und die Hochwasser in vielen Regionen und damit verbundene Produktionsausfälle zu verdauen. Dennoch ist die Auftragslage positiv zu bewerten und die Kapazitäten können ausgeschöpft werden. Die Umsätze werden damit wohl etwa bei null landen. Auch daher fürchtet die Baubranche die Mietpreisbremse. Gefragt sind vor allem Wohnungen im preiswerten, bezahlbaren Segment, außerdem würden günstige und seniorenfreundliche Wohnungen immer wichtiger, auch mit Blick in die Zukunft. Um zu verhindern, dass Wohnraum knapp wird, und die Mieten astronomisch steigen, helfen nur Investitionen und der Bau neuer Wohnungen, so auch der Bundesbauminister Ramsauer.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Geld / Finanzierung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wohnungsbau: Boom durch Niedrigzinsen

  1. Simon sagt:

    Es ist doch durchaus positiv, dass der Boom weiter anhält. Wichtig ist nur, dass auch eine Nachfrage nach den errichteten Neubauten und Neubauwohnungen besteht. Obwohl tatsächlich mittlerweile viele Neubauprojekte entstehen, weil prognostiziert wird, dass in so und so vielen Jahren eine Nachfrage besteht. Wohin diese Entwicklung führt bleibt unklar, aber zu mindestens für den Zeitpunkt freut sich die deutsche Bauwirtschaft über den Neubau Boom. Hoffen wir, dass das so bleibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>