Ratgeber | Barrierefreiheit Barrierefreiheit: Vor Umbau genau definieren

6. Januar 2014 | von
Barrierefreier Umbau sollte genau geplant werden. Barrierefreier Umbau sollte genau geplant werden. Foto: Rainer Sturm / PIXELIO

Barrierefrei ausgebaute Wohnungen bekommen einen immer größeren Stellenwert. Wer seine Wohnung fit machen will, sollte vor dem altersgerechten Umbau genau planen, was umgesetzt werden soll.

Wenn mit dem Alter die körperlichen Beschwerden zunehmen und die Bewegungen und das Gehen immer schwerer fällt, wird es Zeit, über eine seniorenfreundliche Wohnung und über das Thema barrierefreies Wohnen nachzudenken. Gerade viele junge Menschen machen sich darüber keine Gedanken. Dennoch ist es sinnvoll, sich rechtzeitig mit dem Thema zu befassen und sich etwa über notwendige Umbaumaßnahmen zu informieren. Bei der Fülle an Möglichkeiten und Informationen und Informationsquellen ist es wichtig, sich einen guten Überblick zu verschaffen.

Hierzu gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, etwa im Internet oder bei Handwerkerfachbetrieben. Allerdings stößt man hierbei oft auf Begriffe wie barrierearm, barrierefreundlich, altengerecht, seniorengerecht und ähnliches. Was verbirgt sich dahinter genau? Sind damit bestimmte Standards verbunden? Diese Frage muss die Expertin Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung verneinen. Diese und ähnliche Begriffe seien nicht klar definiert und beschrieben auch keine einheitlichen Normen oder Standards.

Ebenso Irrtum sei es, Begriffe wie barrierefrei als allgemeingültig zu verstehen. Wichtig ist, bei der Planung einer barrierefreien Wohnung oder beim Umbau alle wichtigen Details im Vorfeld mit dem Bauunternehmen bzw. den Handwerkern vertraglich festzuhalten und zu vereinbaren. Das Institut für Bauforschung empfiehlt außerdem, sich bei unabhängigen Experten Rat einzuholen und Planungen und Verträge prüfen zu lassen. Dies gilt vor allem für ältere Gebäude: Hier können Bausubstanz und Bauart bestimmte Baumaßnahmen zum barrierefreien Wohnen erschweren, beispielsweise beim Einbau eines Treppenliftes. Doch auch hier sind bauliche Veränderungen machbar, die die Erreichbarkeit der Wohnung oder den Alltag in der Wohnung erleichtern. Bauexperten sprechen in solchen Fällen von Kompromissen und einer Barrierereduzierung, was in vielen Fällen bereits große Erleichterung im Alltag bedeutet. Eine eingehende Beratung ist daher sinnvoll.

Barrierefreies Wohnen ist ein wichtiges Thema, das in Zukunft noch eine größere Rolle spielen wird als heute. Denn die Menschen hierzulande werden immer älter. Viele Menschen wünschen sich, möglichst lange in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus bleiben zu können. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig über Planung, Kosten und Umsetzung Gedanken zu machen. Einige Umbaumaßnahmen sind mit Aufwand verbunden, der nicht unterschätzt werden sollte. Welche Maßnahmen zum barrierefreien Wohnen genau notwendig sind und Anforderungen jeder Einzelne daran stellt, ist dabei sehr unterschiedlich.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>