Nebenkosten | Wohnkosten Energiepreise treiben Wohnkosten nach oben

21. März 2014 | von
Konsum Die Nebenkosten treiben die Mietpreise in die Höhe. Foto: Iwona Golczyk / PIXELIO

Immer schneller steigende Nebenkosten machen das Wohnen in Deutschland immer teurer. Dafür verantwortlich sind hauptsächlich die hohen Energiepreise wie Strom und Gas. Das Statistische Bundesamt ermittelte 2013, dass die Mieter mittlerweile gut 24,5 Prozent ihres Gehalts für die Wohnung aufwenden. Dies ist seit vielen Jahren ein Höchststand. Während die Nebenkosten anstiegen, blieben die Kaltmieten relativ stabil, andere Ausgaben blieben ebenso preiswert. Dazu gehören die Investition ins Auto oder Öffentliche Verkehrsmittel, wofür die Verbraucher nur ein Siebtel ausgaben. Für Lebensmittel und Getränke musste jeder achte Euro aufgewendet werden.

Die Konsumausgaben steigen an

Die Statistik-Experten sprechen von Konsum, wenn ein Teil des verfügbaren Einkommens nicht gespart wird. Diese Gesamtausgaben der deutschen Haushalte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent auf 1,57 Billionen Euro. Gründe für die hohen Ausgaben sind die niedrigen Zinsen und die entspannte Situation auf dem Arbeitsmarkt. Das Statistische Bundesamt ermittelte, dass im Durchschnitt 19.153 Euro im Jahr oder 52 Euro täglich ausgegeben wurden. Zieht man zu diesen relativen Werten nun die Wirtschaftskraft der einzelnen Länder heran, kommt man auf einen Wert von 57,5 Prozent der privaten Konsumausgaben für das Jahr 2012, was EU-weit unterdurchschnittlich ist. In Griechenland liegt dieser Wert beispielsweise bei 73,7 Prozent. Hier hängt die Konjunktur von der Kaufkraft der Verbraucher ab, gerade mit Blick auf die Finanz- und Wirtschaftskrise des Landes und den rigiden Sparkurs. Nach einigen Jahren der Rezession hofft das Land im Süden Europas nun wieder auf ein Wirtschaftswachstum, was auch die privaten Konsumausgaben senken würde.

Wohnkosten liegen EU-weit im Durchschnitt

Anhand der Daten für 2012 konnten die Wohnkosten in Deutschland mit denen in anderen EU-Ländern verglichen werden. Der Wert von 24,2 Prozent für Deutschland entspricht damit dem EU-Durchschnitt. In Dänemark liegen die Wohnkosten bei 29.3 Prozent, in Finnland bei 27,1 Prozent und in Schweden 27 Prozent. Der Norden ist damit etwas teurer, was das Wohnen anbelangt. Die Menschen in Malta und Portugal mussten für Miete und Nebenkosten mit 11,0 Prozent und 16,5 Prozent deutlich weniger aufwenden.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Nebenkosten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>