Energiepass wird Pflicht

7. Mai 2014 | von
Energiepass wird Pflicht Energiepass wird Pflicht "Foto: pixabay.com"

Nach längerer Zeit soll der Energiepass nun nach dem Willen der Politik Pflicht werden. Davon profitieren dann vor allem Handwerker, ältere Hausbesitzer dagegen haben das Nachsehen.

Mit dem Energiepass soll der energetische Zustand einer Immobilie bewertet und dokumentiert werden. Mieter und Käufer können so die Nebenkosten recht genau hochrechnen. Bisher muss der Energiepass auf Nachfrage vorgelegt werden. Für viele Makler und Eigentümerverbände hat der Energiepass kaum eine Bedeutung. Vorgezeigt wurde er kaum, bei einem passenden Kaufpreis nehmen Käufer auch eine schlechtere Energiebilanz und damit höhere Nebenkosten in Kauf. Ab ersten Mai sollen nun neue Regelungen gelten, die dem Energiepass mehr Gewicht geben könnten. Bereits in Anzeigen, Inseraten und Internetportalen müssen Angaben zum energetischen Zustand gemacht werden. Der Pass muss nun auch ohne Aufforderung und explizite Nachfrage vorgelegt werden.

Ungewisse Umsetzung

Allerdings ist unklar, wie klar und verständlich diese Angaben und Informationen des Energiepasses für Verbraucher tatsächlich sind. Zur Verdeutlichung wird meist eine Farbskala genutzt, die den Energieverbrauch pro Quadratmeter und Jahr aufzeigt. Eine individuelle Darstellung fehlt. Daher sollen künftig Energieklassen ähnlich, wie bei Waschmaschinen oder Kühlschranken für Klarheit sorgen. Verwirrung stifteten auch bisher zwei zugelassene Versionen des Ausweises. Der kostengünstige Verbrauchsausweis gibt Auskunft über den durchschnittlichen Energieverbrauch, der Bedarfsausweis ist teurer und aussagekräftiger. Experten bewerten hier etwa die Bausubstanz und die genutzte Heiztechnik. Die Kosten liegen bei beiden Varianten zwischen 25 und 100 Euro bzw. 200 bis 1000 Euro.

Veröffentlichung der Energiewerte Pflicht!

Wie die Anzeigenpflicht etwa in Internetportalen umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Wichtig zu wissen ist auch, dass es sich um eine Ordnungswidrigkeit handelt, wenn die Energiewerte nicht veröffentlicht werden. Zuständig für die Prüfung sind die Bauaufsichtsbehörden, die einen Ermessensspielraum anlegen wollen.

Die Kehrseite für ältere Immobilien

Neuerungen betreffen etwa auch ältere Immobilien, die schlecht gedämmt sind und veraltete Heiztechniken nutzen. Hier sollen die Eigentümer Abhilfe schaffen müssen. Um einschätzen zu können, ob man etwa bei der Dämmung nachbessern muss, braucht es meist einen Fachmann. Betroffen sind hier vor allem Ein- und Zweifamilienhäuser, die nicht bis zum 1. Februar 2002 selbst genutzt wurden.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Energie, Immobilien kaufen, Nebenkosten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>