Richtig Strom sparen

3. Juni 2015 | von
Richtig Strom sparen -
Foto: pixabay.com Richtig Strom sparen - Foto: pixabay.com

Wer Strom spart, tut nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern auch dem eigenen Geldbeutel. Hohe Stromkosten müssen nicht sein. Mit den richtigen Tipps lässt sich viel Geld sparen.
Stromsparen tut nicht nur dem Geldbeutel gut, sondern auch der Umwelt! Hilfreiche Tipps und Tricks führen schnell zum gewünschten Ziel – also aufgepasst:

Auf Effizienzklassen achten
Wer sich einen neuen Kühlschrank, eine neue Wasch­maschine und andere Elektrogeräte zu legen will, der sollte auf die Effizienzklassen achten. Empfehlenswert sind Klassen A+ bis A+++.

Abschalten statt Stand-by
Ein weiterer Tipp um Strom zu sparen, lautet: abschalten statt Stand-by.
Bedeutet: Monitore oder Fernseher nach der Benutzung ausschalten, da der Stand by-Modus viel Strom kostet und damit auch viel Geld!

Topfdeckel benutzen
Auch beim Kochen lässt sich Geld sparen: Kochen mit Deckel kostet ein Drittel weniger Energie als Kochen ohne Deckel. Außerdem sollte der Topf immer passend zur Herdplattengröße ausgesucht werden.

Wasser im Wasserkocher erhitzen

Wer das Wasser für Tee oder Pasta bislang im Topf auf dem Herd erhitzt hat, der sollte umdenken:
Um Strom zu sparen, ist es besser, wenn man das Wasser im elektrischen Wasserkocher erhitzt. Der ist nicht nur schneller, sondern benötigt weniger Energie als der Topf auf dem Herd.

Gefriertruhe richtig temperieren
Auch sollte man die Gefriertruhe am besten in den Keller stellen. Eine Temperatur von minus 18 Grad ist für die Gefriertruhe ausreichend.

Waschen mit Sparprogramm
Doch auch beim Waschen lässt sich Energie sparen: So ist es sinnvoll mit Sparprogrammen zu waschen und natürlich auch nur dann, wenn die Maschine voll ist. Die Waschmittel, die es heute im Handel zu kaufen gibt, machen Koch- und Vorwäsche überflüssig. Zudem genügt es bei 40 statt bei 60 Grad zu waschen.

Spülmaschine statt Handspülen
Dass bei sparsamen Spülmaschinen weniger Wasser verbraucht wird, als beim Spülen mit der Hand ist bekannt. Doch nichtsdestotrotz sollte man die Maschine möglichst voll machen und aufs Sparprogramm achten. Das Geschirr braucht auch nicht vorgespült werden.

Richtig Lüften
Statt Fenster stundenlang zu kippen, ist es besser, wenn alle zwei bis drei Stunden stoßgelüftet wird. Um die gesamte Raumluft auszutauschen, braucht man nur einige Minuten die Fenster weit öffnen.

Außerdem lassen sich fünf bis zehn Grad Heizenergie sparen, wenn man die Temperatur in den Wohnräumen nur um ein Grad senkt.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Energie, Nebenkosten, Ratgeber abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>