Wohnungsmangel in Deutschland

7. September 2015 | von

In den deutschen Großstädten herrscht Wohnungsmangel. Laut einer Studie wird in den Metropolen der Bundesrepublik zu wenig gebaut, hingegen auf dem Land oft zu viele Immobilien entstehen.

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass der Wohnraum in deutschen Großstädten immer knapper wird, hingegen es in einigen Landkreisen schon jetzt zu viele Neubauten gibt. Laut Immobilien-Experten ist diese gegenläufige Entwicklung gravierend. Sie fordern daher die Politik auf, hier verstärkt einzugreifen.

So sollten beispielsweise beliebte Städte noch stärker versuchen, Brachflächen für den Wohnungsbau zu aktivieren. Laut IW entstanden in Deutschland circa 245.000 Wohnungen im letzten Jahr. Doch nur 66.000 Appartements wurden davon in Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern errichtet. Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft würden in diesen Städten aber mehr als 100.000 Wohnungen benötigt werden. In Berlin müssten demnach auch bis 2020 pro Jahr 20.000 neue Wohnungen entstehen. Doch lag die Anzahl der Neubauten im letzten Jahr bei gerade einmal 8744.

Mehr Immobilien auf dem Land

Anders sieht das in den ländlichen und strukturschwachen Kreisen wie der Eifel, dem Schwarzwald oder weiten Teilen Ostdeutschlands aus. Laut der Studie sind hier mehr Wohnungen entstanden, als tatsächlich benötigt werden. So werde laut der IW-Studie durch neue Baugebiete die Zersiedelung der Landschaft vorangetrieben.

Den Hauptgrund für diese gegenläufige Entwicklung sehen die Experten in dem Bestreben der Kommunen, durch neue, günstige Bauflächen mehr Unternehmen und Einwohner zu gewinnen. Zugleich ziehe es verstärkt Studenten, Zuwanderer oder jüngere Senioren in die Großstädte. Dadurch steigen die Immobilienpreise in den deutschen Metropolen weiter an, hingegen der Leerstand in den ländlichen Regionen weiter zu nimmt.




Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienbranche, Immobilienmarkt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>