Schutz vor Mietnomaden

6. November 2008 | von

Auch wenn es in Deutschland kein Massenphänomen darstellt: gerät man als Vermieter an sogenannte Einmietbetrüger bzw. Mietnomaden, kann das nicht selten den Ruin für den Hausbesitzer bedeuten. Solche Personen nisten sich in Wohnungen ein, zahlen nicht, hinterlassen Schulden und verschwindeen nach geraumer Zeit meist über Nacht auf Nimmerwiedersehen. Wie kann man sich also als Vermieter vor solchen Personen schützen?

Laut dem Deutschen Mieterbund sollte man sich nicht auf sein Bauchgefühl verlassen, sondern rationale Argumente gelten lassen. So weist der DMB daraufhin, sich Legitimationspapiere oder auch eine Schufa-Auskunft vorlegen zu lassen. Dies hilft zwar nicht zu 100 %, stellt aber immerhin eine hohe Hürde dar. Mittlerweile nehmen einige Vermieter sogar die Hilfe von professionellen Auskunfteien in Anspruch. Hierbei werden auf rund 40.000 – 50.000 Datensätze gespeicherter Mieter zurückgegriffen – ob das „schwarze Schaf“ darunter gelistet ist, bleibt aber abzuwarten. Ähnlich kritisch sieht dies auch der DMB in Berlin. So dürfen in solchen Datenbanken nur gerichtsbekannte Vermerke über Mieter gespeichert werden, somit also öffentlich zugängliche Daten, was die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Treffers bei mehr als 50 Millionen Mietern in Deutschland stark minimiert. Dies ist häufig verschwendetes Geld für den Vermieter.

Um Mietnomaden vorwegzukommen, arbeiten große Wohnungsbauunternehmen mittlerweile mit der sogenannten Mietschuldenfreiheitsbescheinigung. Außerdem empfiehlt sich, einen Einkommensnachweis vorzeigen zu lassen. Private Vermieter mit nur ein oder zwei Mieteinheiten sollten auf jeden Fall die erste Rate plus erste Miete abwarten, bevor es zur Schlüsselübergabe kommt. In jedem Fall gilt aber: keine Handschlaggeschäfte.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Mieten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.