Mieter muss für Rauchmelder zahlen

10. Dezember 2008 | von

Installationskosten für den Einbau von Rauchmeldern im Haus können Vermieter grundsätzlich auf ihre Mieter umlegen. Laut dem Interessenverband Mieterschutz Hamburg seien zwar in den Landesbauordnungen die Pflichten zum Beispiel zum Umfang einer Installation für die Vermieter unterschiedlich geregelt, jedoch ist der Einbau eine gesetzliche Pflicht und somit den zulässigen Modernisierungskosten zuzurechnen. Ein weiterer Grund dafür ist laut dem Verband auch, dass sich durch einen Einbau auch der Gebrauchswert einer Immobilie erhöht.

Ob nun auch Wartungskosten für die Rauchmelder auf die Mieter umlegbar sind, hängt nach Aussage des Mieterschutzes allerdings vom jeweiligen Fall ab: Voraussetzung dafür sei, dass etwaige Ausgaben als Betriebskosten gelten. Gerichte haben bisher noch keine Grundsatzentscheidungen zu solchen Kosten gefällt. Ausschlaggebend für die Betriebskosten sei, dass diese wiederkehrend anfallen. Da die installierten Rauchmelder jährlich geprüft werden müssen, weil sie einer gesetzlichen Prüfungspflicht unterliegen, kann man laut Verband davon ausgehen, dass Mieter die Umlage der Wartungskosten akzeptieren müssen und diese zu bezahlen haben.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Mieten, Rechtliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.