Schornsteinfeger-Monopol gelockert

6. Januar 2009 | von

Seit Anfang dieses Jahres können Mieter und Hauseigentümer für Überprüfungs- und Wartungsarbeiten an Feuerstellen auch die Dienste von Sanitär- und Klimaanlagentechnikern sowie ausländischen Firmen in Anspruch nehmen. Bisher war auch diese Aufgabe exklusiv den Schornsteinfegern vorbehalten – durch eine Regelung aus dem Jahre 1935. Wichtige Kontrollen und die Feuerstättenbeschau müssen aber weiterhin von Schornsteinfegern durchgeführt werden.

Das Kehrmonopol – ein Relikt aus dem Nationalsozialismus

Das sogenannte „Kehrmonopol“ unterteilt Deutschland in etwas 8.000 Kehrbezirke mit jeweils einen Bezirksschornsteinfeger, dem der freie Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu gewähren ist – eine freie Wahl war bisher nicht möglich. Ähnlich starr war auch die Branche: Nach Lehre und Meisterprüfung bekam der Schornsteinfeger nach einer Wartezeit von circa 15 Jahren einen Kehrbezirk zugeteilt, den er bis zur Rente behält. Nicht nur Zyniker werden dabei an die Vergabepraxis der PKW Trabant in der DDR erinnert…

Etliche Ofen- und Kaminbesitzer empfinden den Schornsteinfeger auch nicht als Glücks-, sondern eher als Rechnungsbringer, der einmal im Jahr vorbeikommt und die Heizungsanlagen – egal ob alter Kohleofen oder moderne Erdwärmeanlage – überprüft. Hatte der Schonsteinfeger etwas zu beanstanden, kontrollierte er wenige Zeit später, ob die Mängel behoben sind – und erstellte die nächste Rechnung.

Kritiker der bisherigen Regelung beanstandeten vor allem die fehlende Konkurrenz auf Dächern und in Heizungskellern, die Leistung der schwarzen Männer für die Anlagensicherheit und Umweltverträglichkeit dagegen ist unbestritten. Weitere Details zum gelockerten Kehrmonopol auf Süddeutsche.de.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Schornsteinfeger-Monopol gelockert

  1. Schornsteinfeger kassiert uns jedes Jahr ab

    Wir haben eine Erdgasheizung und brauchen keinen Schornsteinfeger. Trotzdem kassiert ein Schornsteinfeger jedes Jahr über 60 Euro ab.

    Dr. Dr. Horst Poller von Haus & Grund Württemberg hat die Schornsteinfeger ein Symbol für nutzlose Beschäftigung, für Monopolisten und für Lobbyisten genannt.
    Siehe:
    http://www.sueddeutsche-wohnwirtschaft.de/sites/artikel.php?artikel_id=126

    Weitere Infos zum „Gesetz zur Neuregelung des Schornsteinfegerwesens“
    Siehe:
    http://www.schornsteinfeger-ko.de/index.php?topic=2179.0

    Joachim Datko – Ingenieur, Physiker – Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfegermonopol – Sektion Bayern – Portal : http://www.kontra-schornsteinfeger.de

  2. Bei allem Verständnis für mehr Wettbewerb, aber Wartung und Kontrolle dürfen auf keinen Fall in einer Hand liegen! Denn was bringt ein Gesetz oder festgelegte Grenzwerte, wenn ich meine eigene Arbeit (die Wartung) hinterher selbst überprüfen ( Messung) kann?! Ich bescheinige mir doch stets „ganz hervorragende Arbeit“, egal wie die Werte tatsächlich aussehen.
    Ein neutraler Begutachter ist für die sinnvolle Ausführung solcher Umwelt-, Brand- und Sicherheitsgesetze deshalb zwingend notwendig. Das man sich einen Schornsteinfeger demnächst grundsätzlich aussuchen kann, ist zu begrüßen. Dass man aber SHK-Handwerk, als ausführendes Gewerbe, und Schornsteinfeger-Handwerk, als neutraler Begutachter, vermischen will, ist der falsche Weg und schadet sowohl der Umwelt als auch der Brandsicherheit. Denn der Kunde wird sich stets denjenigen Handwerker aussuchen, der seine Anlage (egal in welchem Zustand) stets „durchkommen“ lassen wird….

    Bilder aus der täglichen Arbeit eines Schornsteinfegers:

    http://www.schornsteinfeger-maengel.de

  3. D-ROLF.com sagt:

    Trabifahrer protestiert!
    Das Schornsteinfegermonopol mit dem Trabi in Verbindung zu bringen, beleidigt den Trabi !
    Wir sind gern bereit Euch medienmässig zu unterstützen, aber bitte auf hohem Niveau.
    D-ROLF
    Trabipabst

    PS.: An meinem Auspuff steht „The smell of freedom!“

  4. Diese Diskussion geht nicht tief genug.

    Die Debatte müsste geführt werden nach dem Motto „wer hat ausser den SFs etwas von deren Tätigkeit und was bekommen die schwarzen Buben hierfür in ihre schwarzen Kassen“. Warum lässt man (Politik) sie weiter ihre oft überflüssige Arbeit werkeln? Geben Sie bitte darauf öffentliche Antworten!

    Vielleicht würden sich dann auch mehr polit. Interessenvertreter dafür stark machen..wzB unser ehem. Superminister der SPD der jetzt seine Partei verließ.

    Spitzeleien und Weitergabe von Informationen bringen oft auch etwas ein.

    So ist dein Nachbar z.B. schon seit Jahren als „Untergrundkämpfer also IM“ tätig. Wie damals in der DDR oder er hat seine „Praxis“ vom Papa übernommen, der sich schon im sog. 3.Reich seine „Lorbeeren“ verdingte und diese Technik nun an seine Nachkommen weitergab.
    Da müsste der Pfeffer auf den Schwanz des Hasen.

    Aber …..es leben viele mit und von diesen schwarzen Gesellen. Lassen sich Aufträge zuschanzen usw. Wie z.B. Teile der heiz.-, kamin- und sani-Branche. Und jetzt schreien Sie um Hilfe.
    Auch das ist Rosstäuschung. Dort müsste auch aufgeräumt werden.

  5. Schornsteinfeger eigennützig?

    Zu „Dipl.-Ing.F.Habegger sagt: 7. Januar 2009 um 18:48 … Die Debatte müsste geführt werden nach dem Motto “wer hat ausser den SFs etwas von deren Tätigkeit … “
    ====
    Es würde mich freuen, wenn Sie dazu eine Pressemitteilung erstellen würden.
    Siehe z.B.
    Schornsteinfeger – Gesetz gegen die Bevölkerung?
    http://www.online-artikel.de/article/schornsteinfeger-gesetz-gegen-die-bevoelkerung-13568-1.html
    ===
    Joachim Datko – Ingenieur, Physiker – Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfegermonopol – Sektion Bayern

    [email protected]http://www.monopole.de

  6. Pingback: Immobilien-News und Themen Kalenderwoche 02/2009 « Immobilien-News und Info - immobilo.de

  7. Pingback: Das Kehrmonopol – ein rein deutsches “Problem”? « Immobilien-News und Info - immobilo.de

  8. feger sagt:

    Es gibt wohl schon freie Schornsteinfeger.
    Diese finden sie auch bald auf:
    http://www.deutschlandfeger.de

    schornsteinfeger die noch nicht eingetragen sind sollten dies schnellstmöglich nacholen, denn noch ist jeder eintrag kostenlos.

    http://www.deutschlandfeger.de/schornsteinfegerin-eintragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.