Fertighausbauer Kampa steht vor der Pleite

11. März 2009 | von

Nachdem es vor wenigen Tagen bereits ein größeres Stühlerücken in Führungsetage und Aufsichtsrat des Fertighausbauers Kampa gab, folgte heute die Hiobsbotschaft: Die Kampa AG ist zahlungsunfähig, ein Insolvenzantrag sei in Vorbereitung.

Für das Mindener Unternehmen ist die Insolvenz der vorläufige Höhepunkt einer ganzen Reihe von schlechten Nachrichten. Zuletzt musste im Februar die Verlustprognose für das Jahr 2008 nochmals auf bis 29,5 Millionen Euro nach oben korrigiert werden, woraufhin umfangreiche Kapitalmaßnahmen angekündigt wurden.

Durch den Millionenverlust im vergangenen Jahr schrumpfte das Grundkapital von knapp 35,7 Millionen Euro auf die Hälfte. Urspunglich sollten die Anteilseigner am 20. März im Zuge einer Rekapitalisierung eine Kapitalherabsetzung mit anschließender Kapitalerhöhung beschließen. Der Großaktionär Triton hatte den Angaben zufolge bereits eine Kapitalspritze von 3 Millionen Euro sowie ein Darlehen über 7 Millionen Euro zugesagt.

Mit rund 800 Mitarbeitern war Kampa lange Zeit führender Hersteller von Fertighäusern in Deutschland. Wie es mit dem Unternehmen weitergeht, ist derzeit noch unklar.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.