Wohnungseinbruch während Gefängnisaufenthalt

27. März 2009 | von

Glück im Unglück: ein Leipziger Mieter, der vorübergehend eine Haftstrafe absitzt, kann sich auf seine Nachbarn in der freien Welt verlassen. Diese haben einen 32-jährigen Einbrecher gestoppt, der dessen Wohnung klammheimlich ausräumen wollte.

Wie die Leipziger Polizei mitteilte, ist es alleinig aufmerksamen Nachbarn zu verdanken, dass dieser Einbruch völlig in die Hose ging. Ein 45-jähriger Anwohner bemerkte Geräusche in der vorübergehend nicht bewohnten Wohnung und betrat diese. Zu seinem Erstaunen traf er auf einen unbekannten Mann, der sich gerade am Inventar der Wohnung zu schaffen machte. Der Hausbewohner sowie weitere Nachbarn hielten den mutmaßlichen Einbrecher solange fest, bis die Polizei eintraf.

Der 32-jährige Einbrecher kam nicht dazu, Diebesgut zu entwenden und konnte den Tatort lediglich mit einer Anzeige wegen Einbruchs wieder verlassen. Bleibt zu hoffen, dass der in Haft sitzende Mieter der Wohnung sich nach Beendigung der Strafe gebührend bei seinen Nachbarn bedankt.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.