Chicago lässt tief blicken

20. Mai 2009 | von

Bis zum Bau des Burj Dubai konnte der Sears Tower in Chicago lange mit zahlreichen Höhenrekorden prahlen. Bald kann sich das höchste Gebäude der USA, das demnächst in Willis Tower umbenannt wird, mit einem neuen Spektakel schmücken: Glasboxen in 440 Metern Höhe, von denen aus Besuchern die Stadt buchstäblich zu Füßen liegt.

Eine gute Sicht hatte man schon lange: Vom Sky-Deck des Sears Tower aus können Besucher bis zu 80 Kilometer weit in vier US-amerikanische Bundesstaaten sehen. Jetzt bekommt die Aussichtsplattform im 103. Stock des Gebäudes einen schwindelerregenden Anbau. Denn bald kann man aus einer von 4 Glasboxen eine rundum freie Sicht auf Chicago genießen.

Täglich besuchen rund 25.000 Menschen die Aussichtsplattform des Gebäudes, das noch in diesem Jahr nach der Willis Group Holdings umbenannt wird, die die Namensrechte an dem Gebäude gekauft hat.

Hoch hinaus und weit nach unten geht der Trend auch bei uns: Seit Ende April können sich Mutige am Berliner Alexanderplatz beim „Base Flying“ aus 125 Metern Höhe in die Tiefe stürzen und werden erst kurz vor der Landung abgebremst. Bleibt zu hoffen, dass vor lauter Höhenrausch diejenigen nicht zu kurz kommen, die lieber auf dem Boden bleiben.

Bilder vom Glasbalkon


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.