Die Armut steigt Hongkong auf die Dächer

27. Mai 2009 | von

Not macht erfinderisch – auch in Hongkong. Bei einer Bevölkerungsdichte, die fast drei mal so hoch ist wie die von Frankfurt am Main, bleibt bei der Wohnraumbeschaffung nur der Weg nach oben. Allerdings nicht für Stadtplaner und Bauämter, sondern für die, die kein Geld und keine Alternative haben: Eine Hamburger Ausstellung gibt einen Einblick in die Slums auf den Hochhausdächern der Metropole.

Die illegalen, in Eigenregie errichteten Siedlungen haben in Hongkong, bedingt durch Flüchtlingsströme und sehr knappen Wohnraum, seit über 50 Jahren „Tradition“. Die Bewohner dieser teils dorfähnlichen Kollektive können sich keine Wohnung leisten und sind gezwungen zu improvisieren, wenn sie nicht in die außerhalb angesiedelten Satellitenstädte ausquartiert werden wollen. Dicht gedrängt reihen sich Unterkünfte verschiedenster Art und aus allen verfügbaren Materialien von Blech bis Plastik aneinander. Auf engstem Raum gibt es dürftige Armenbehausungen, aber auch Unterkünfte, deren Ausstattung sich mit „echten“ Wohnungen durchaus messen kann. Und weil hier wirklich jeder Quadratzentimeter genutzt werden muss, werden selbst auf die Hütten noch Hütten gebaut.

„Portraits from above – Hong Kong’s informal rooftop communities“ ist der Titel der Ausstellung sowie des bereits erschienenen Bildbandes der Architektin Rufina Wu und des Fotografen Stefan Canham. Sie zeigen Siedlungen, die nie einen Architekten gesehen haben und Familien, die sich auf unterschiedlichste Weise und meist mit einfachsten Mitteln ein Heim aufbauen, dem jederzeit der Abriss droht. Und sie stellen Menschen vor, denen es auf ihre ganz eigene Weisen gelingt, ein Leben zu organisieren, das uns rundum provisorisch erscheint.

Die Ausstellung ist die zweite Kooperation der HypoVereinsbank mit dem Kunsthaus Hamburg in der Reihe „Jugend kulturell Bildende Kunst. EXTRA“ und ist vom 26. Mai bis zum 05. Juli 2009 geöffnet.

Der Bildband „Portraits from above – Hong Kong’s informal rooftop communities“ ist erschienen bei Peperoni Books.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.