Weniger Immobilien-Zwangsversteigerungen in 2009

7. Juli 2009 | von

Deutschland hält sich wacker: Trotz der Wirtschaftskrise sind in Deutschland im ersten Halbjahr 2009 erneut weniger Immobilien zwangsversteigert worden. Experten warnen dennoch: Sollte die schlechte wirtschaftliche Lage länger anhalten und keine Verbesserung der konjunkturellen Lage eintreten, würden auch in Deutschland wieder mehr Immobilien unter den Hammer kommen.

Nach Angaben des Ratinger Fachverlages Argetra gab es in den letzten sechs Monaten knapp 45.000 Zwangsversteigerungstermine an den Amtsgerichten – 2,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Damit setzt sich der Trend des vergangenen Jahres fort, als die Zahl der Notverkäufe um 3,7 Prozent rückläufig war. Gleichzeitig sank allerdings auch der amtlich festgestellte Verkehrswert der versteigerten Immobilien um 3,8 Prozent auf ingesamt nun 7,71 Milliarden Euro.Traute Einigkeit herrscht bei den Immobilienarten. Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohn- und Geschäftshäuser kommen auf den gleichen Versteigerungsanteil von je etwa 33 Prozent.

Dabei gibt es interessante regionale Unterschiede in der Statistik. So stieg die Zahl der Versteigerungstermine im angesagten Hamburg sprunghaft um 45 Prozent an und auch der Verkehrswert der versteigerten Immobilien stieg um 63 000 Euro auf 373 000 Euro. In der Hauptstadt Berlin lag der Wert bei 292.000 Euro, die Termine gingen jedoch um ein Fünftel zurück.

In den neuen Bundesländern deutet sich ein Ende des Wertverfalls an. Dort gingen die anberaumten Gerichtstermine zum Teil deutlich zurück, in Mecklenburg-Vorpommern alleine um 12 Prozent, in Thüringen um 10 Prozent. Was die absoluten Zahlen angeht, haben die neuen Bundesländer die rote Laterne inzwischen abgegeben, was allerdings noch keinen Grund zur Euphorie darstellt. Pro Kopf werden im Osten Deutschlands immer noch deutlich mehr Immobilien zwangsversteigert als in Westdeutschland.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Weniger Immobilien-Zwangsversteigerungen in 2009

  1. Betreffen denn die Zwangsversteigerungen mehr die Privatleute – oder sind da auch viele Unternehmen / Firmen /Selbständige mit dabei?

    Und die andere Sache ist ob vorab Falsch kalkuliert wurde und direkt schon in der Bauphase das Geld ausgeht – oder ob es eher langjährige Besitzer der Immobilien trifft die vielleicht schon etliche Jahre in der Immobilie wohnen oder diese vielleicht sogar geerbt haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.