Umfrage: Nicht nur finanzielle Gründe wichtig für Sanierung

27. April 2010 | von

Bei der Sanierung ihres Eigenheimes spielen bei vielen Deutschen nicht nur finanzielle Gründe eine Rolle. Laut einer Umfrage des Immobiliendienstleisters PlanetHome AG ist es einigen sogar egal, ob sich eine energetische Sanierung überhaupt rechnet. Neben ökologischen Gründen spielt dabei auch die Lebensqualität eine große Rolle.

Das Einsparpotential ist enorm: Neubauten oder energetisch konsequent sanierte Bestandsbauten verbrauchen rund ein Drittel weniger an Energie als unsanierte Häuser. Bedenkt man zusätzlich, dass Wohngebäude nicht nur der größte Energieverbraucher in Deutschland sind, sondern 40 Prozent der CO2-Emissionen hierzulande produzieren, wird deutlich, was auf diesem Gebiet alles möglich ist.

Für eine energetische Sanierung sprechen aber nicht nur Umweltgründe. Speziell die stetig steigenden Energiepreise lassen so manchen bisher sanierungsunwilligen Hauseigentümer umdenken, zumal auch in Zukunft eher mit einer weiteren Verteuerung von Energie ausgegangen werden kann. Trotz aller guten Gründe bleibt die Investition in Dämmung, Fenster und moderne Heizungsanlagen dennoch eine kostspielige Angelegenheit, und oft dauert es Jahre, bis sich die Kosten rentiert haben.

Knapp ein Drittel der Befragten beweist dabei wenig Geduld und würde nur investieren, wenn sich die Kosten bereits nach fünf Jahren amortisiert haben, weitere 46 Prozent würden sich maximal 10 Jahre gedulden. Im Schnitt dauert es allerdings fast 20 Jahre, bis die Einsparungen die investierten Gelder übertreffen. Wer eine Immobilie aus den 70er Jahren besitzt, braucht sich allerdings nicht so lange Gedulden. Hier rechnet sich die Sanierung oft bereits nach vier bis sechs Jahren.

Bemerkenswert: Neun Prozent der Befragten schielt beim Sanieren überhaupt nicht auf einen positiven Effekt für die Haushaltskasse und würde auch investieren, wenn es sich finanziell nicht lohnt.
Doch die Sanierung hat nicht Auswirkungen auf die Nebenrechnung. Da immer mehr Deutsche für Umweltthemen sensibilisiert sind und nicht gerne in einer Energieschleuder wohnen, erfahren energieeffiziente Immobilien inzwischen eine deutliche Wertsteigerung. Zudem lassen sich solche Häuser besser vermieten oder verkaufen, wie Robert Anzenberger von PlanetHome verdeutlicht, schließlich bieten sie deutlich besseren Wohnkomfort und Lebensqualität als zugige und veraltete Immobilien.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Energie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Umfrage: Nicht nur finanzielle Gründe wichtig für Sanierung

  1. EnergiePlus sagt:

    Das ist einer der entscheidenen Punkte: Nicht nur quantifizierbare Faktoren, sondern eben auch qualitative, wie höhere Lebensqualität werden immer wichtiger.

    Ein anderer wichtiger Faktor ist meiner Ansicht nach der langfristige Werterhalt [und Steigerung] der Immobilie und deren Vermietbarkeit. Wenn Mieter oder potentielle Eigentümer in Zukunft immer öfter die Auswahl zwischen einem energetisch modernisierten und einem nicht sanierten Objekt haben wird die Entscheidung vielen leicht fallen – sie wählen das modernisierte Objekt, denn unabhängig von höherer Lebensqualität ist es sehr unwahrscheinlich das die Energiekosten sinken werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.