Strompreise steigen auch 2010 weiter

30. Juli 2010 | von

Eins ist sicher: Die Strompreise steigen. Was für die Rente längst nicht mehr gilt, ist beim Strom schon längst Ritual. Allein während des ersten Halbjahrs 2010 haben die Strompreise um gut 2 Prozent zugelegt, wie das Verbraucherportal Verivox mitteilte. Gaskunden können im Moment noch aufatmen, die Preise sind derzeit stabil.

Die Kunden von 454 Strom-Grundversorgern hatten in den sechs Monaten des Jahres 2010 einmal mehr Grund, an einen funktionierenden Wettbewerb auf dem Strommarkt zu zweifeln – ihnen flatterte eine Strompreiserhöhung von durchschnittlich 6 Prozent ins Haus. Dass erhöhte Strompreise allerdings kein Naturgesetz sind, bewiesen 129 Grundversorger, die ihre Preise im Schnitt um 5 Prozent gesenkt haben. Gründe für die abweichende Preisgestaltung sind staatliche Abgaben, Netzkosten und unterschiedliche Beschaffungsstrategien der Stromanbieter.

Insgesamt sind die Strompreise im ersten Halbjahr 2010 laut Verivox-Verbraucherindex um durchschnittlich 2 Prozent gestiegen. Musste ein Musterhaushalt Anfang des Jahres noch im Schnitt noch 22,59 Cent für eine Kilowattstunde Strom bezahlen, waren es sechs Monate später bereits 22,97 Cent. Die Jahresrechnung klettert bei einer Familie mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden somit von 903,60 Euro auf 918,80 Euro – natürlich fordern auch Multimedia und die vielen elektrischen Helferlein im Haushalt ihren Tribut in Form von Stromkosten.

Begründet werden die Preiserhöhungen in den meisten Fällen mit den steigenden Kosten für Ausbau und Einspeisevergütung alternativer Energien sowie erhöhten Nutzungsentgelten. Auch die kürzlich von der Bundesregierung beschlossene Kürzung der Solarförderung wird wohl nur wenig Einfluss auf die Preise haben, da der Anteil der Solarenergie stetig wächst.

Verbrauchern bleibt derzeit nur die Möglichkeit, nach günstigeren Anbietern zu suchen. Nach Angaben von Verivox lassen sich so für eine Musterfamilie beim Wechsel vom Grundversorger zum billigsten Anbieter jährlich 220 Euro sparen. Dabei sollte man sich auch nicht scheuen, nach Tarifen mit Preisgarantien zu suchen – diese lassen sich den festen Preis nicht unbedingt teuer bezahlen.

Gaspreise derzeit stabil

Deutlich entspannter können Gaskunden die derzeitgen Marktentwicklungen beim Gaspreis beobachten. Laut Verivox-Verbraucherpreisindex Gas wurde die Kilowattstunde im Jahrensverlauf durchschnittlich sogar güngstiger. Kostet die Kilowattstunde Gas anfangs des Jahres im Schnitt noch 5,94 Cent, sind es inzwischen 5,92 Cent. Grund sind Gastarife mit jährlicher Vorauszahlung sowie neue Wettbewerber am Markt. Gaskunden sollten sich aber nicht zu lange an den günstigen Preisen erfreuen. „Für die zweite Hälfte des Jahres 2010 sind Gaspreiserhöhungen aufgrund gestiegener Rohöl- und Heizölpreise zu erwarten“, so Peter Reese von Verivox. Verbraucher sollten sich im Vorfeld des Beginns der Heizperiode im Oktober einen Gastarif mit „möglichst langer Preisgarantie“ sichern,so Reese weiter.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Energie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Strompreise steigen auch 2010 weiter

  1. Pingback: Finanznachrichten.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.