Immobilieninteressenten fragen immer häufiger nach dem Energieverbrauch

3. November 2010 | von

Wegen unaufhörlich steigender Energiekosten achten immer mehr Menschen bei der Suche nach einer Immobilie auf deren Energieverbrauch, wie eine aktuelle Umfrage unter Maklern bestätigt hat. Auch der energetische Zustand eines Gebäudes komme bei Besichtigungen deutlich häufiger zur Sprache als noch vor zwei Jahren.

Ob Mülltrennung, Juchtenkäfer oder Energieverbrauch: Die Deutschen waren in den letzten Jahren oft Vorreiter in Sachen Umweltschutz. Ob das nun in jedem Fall freiwillig geschah oder das Umweltgewissen erst durch ein Gesetz auf Trab gebracht wurde, steht auf einem anderen Blatt. Fest steht jedoch: Mehr denn je wird in allen Lebenslagen auf die ökologische Verträglichkeit geachtet – so auch bei der Immobiliensuche.

Denn wie eine repräsentative Marktstudie der Hochschule Nürtingen-Geislingen in Zusammenarbeit mit dem Immobilienportal Immowelt ergab, spielt der Energieverbrauch einer Wohnung bzw. eines Hauses bei Immobiliensuchenden eine deutlich höhere Rolle als noch vor zwei Jahren. Das neu erwachsene Interesse an den Strom- und Heizkosten kommt allerdings nicht von ungefähr: Kaum eine Woche vergeht, ohne dass ein Energieversorger eine Preiserhöhung für Strom oder Gas verkündet.

So bestätigten 64 Prozent der insgesamt 752 befragten Makler aus ganz Deutschland, dass Kaufinteressenten häufiger nach energetischen Gesichtspunkten wie dem Energieverbrauch selber oder den Energieverbrauch bestimmenden Faktoren der Gebäudeausstattunge wie Wärmedämmung, Wärmeschutzverglasung oder alternative Energiequellen fragen als noch vor zwei Jahren. Die Makler bestätigten, daß durchschnittlich bei 50 Prozent aller Immobilienbesichtigungen energetische Standards des Gebäudes oder der Wohnung zur Sprache kommen.

Immowelt–Vorstand Carsten Schlabritz sieht sich denn auch in der Annahme bestätigt, „dass der Energieverbrauch inzwischen ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Immobiliensuche ist“. Immobilieninteressenten sollten sich vor dem Kauf „zum Beispiel über das Alter der Heizanlage genau informieren, um Qualität und Preis einer Immobilie richtig einzuschätzen.“

Doch selbst, wenn eine Wohnung oder ein Haus lediglich gemietet werden soll, sind Energieverbrauch und den Energieverbrauch senkende Maßnahmen ein zunehmend wichtiger Aspekt, wie 43 Prozent der Makler bestätigen. Der Studie zufolge werden entsprechende Fragen bei jeder dritten Besichtigung einer Mietimmobilie gestellt.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Energie, Immobilien kaufen, Mieten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.