Fertighaus-Branche feiert Umsatzsteigerung

9. November 2010 | von

Die deutsche Fertighausbranche kann erneut ein Umsatzplus vermelden. Die Hausbauer profitieren dabei vom guten Ruf der Immobilie als Sachwert und verkaufen entsprechend mehr Häuser. Doch auch die Ansprüche ans Fertighaus steigen – was den Preis verteuert.

Deutsche Fertighaushersteller blicken positiv in die Zukunft: Wie bereits im letzten Jahr werden auch im Jahr 2010 die Umsätze erneut steigen. Wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) auf Basis einer Umfrage berichtet, wird in der Branche ein diesjähriger Umsatz von etwa 1,3 Milliarden Euro erwartet – eine Steigerung von 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer des BDF, erklärt die erneute Gewinnsteigerung mit einer momentanen „Flucht in Sachwerte“. Auch für das kommende Jahr vermutet Klaas einen anhaltenden Boom in der Fertighaus-Branche, wie welt.de berichtet.

Der Verbandsgeschäftsführer begründet seine Vermutung mit der aktuellen Auftragslage der Fertighaushersteller, die im Vergleich zu 2009 mit 7700 Ein- und Zweifamilienhäusern um etwa neun Prozent gestiegen ist. Auch die Art der Finanzierung hat sich geändert, da Kunden aus Angst vor einer Inflation derzeit sehr viel an Eigenkapital einbringen und dass, obwohl ein Fertighaus mit durchschnittlich 185.000 Euro schon 15.000 Euro mehr kostet als noch vor zwei Jahren. „Teilweise werden Häuser sogar komplett ohne Fremdkapital bezahlt“, erläutert Klaas.

Mittlerweile haben Kunden aber erheblich aufwendigere Wünsche an ihr Eigenheim, was sich entsprechend auf die Preise niederschlägt. „Die Häuser werden größer und die Ausstattung gehobener“, bestätigt auch Markus Baukmeier, Geschäftsführer eines Fertighausherstellers aus Niedersachsen.

Wie die „Welt“ berichtet, hat sich das Ansehen der Fertighaus-Branche im Lauf der letzten Jahre im Allgemeinen positiv hin zum nachhaltigen, energiesparenden und klimafreundlichen Hausbauer entwickelt. Viele Fertighaus-Hersteller würden mittlerweile auf energiesparende Standards setzen – mit Erfolg, wie sich zeigt. Auch Kunden aus dem gewerblichen Bereich sowie aus dem Ausland setzen immer mehr auf deutsche Fertighäuser. Bereits 2010 gingen etwa 10 Prozent der Umsätze aus dem Gewerbe- sowie 11 Prozent allein aus Auslandsgeschäften hervor.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Bauen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.