Floating Homes: Neues Wohnen in Duisburger Innenhafen

13. Dezember 2010 | von

Duisburg war zuletzt nicht gerade der Quell besonders guter Nachrichten: Auf der Suche nach einem besseren Image könnte der Stadt mit der Vorstellung zweier moderner Hausboote nun allerdings einen Treffer gelungen sein. Diese verbinden das angesagte „Wohnen auf dem Wasser“ mit der Umweltfreundlichkeit erneuerbarer Energien – und sind somit für den Klimawandel bestens gerüstet.

„Immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel“ – das ist wohl ein gerechtfertigter Wunsch für die Bewohner der neuen „Floating Homes“ im Duisburger Innenhafen. Die schwimmenden Wohnungen ähneln nicht ganz zufällig den traditionsreichen Hausbooten der niederländischen Hauptstadt Amsterdam. Vor kurzem feierten die ersten „Floating Homes“ ihre Einweihung. Ulrich Küpper, Geschäftsführer der Gelsenkirchener Treuhandstelle (THS) Wohnen GmbH, hatte die Ehre, die Prototypen einzuweihen.

Das Hausboot soll eine Alternative zum überfühlten Stadtleben bieten und neue Wohnräume in urbaner Umgebung schaffen. Dieses Konzept untermauert auch Küpper: „Dies ist eine attraktive, flexible Wohnform für kreative Zielgruppen, die ein urbanes Umfeld mit besonderem Ambiente suchen“. Und dabei bieten die schwimmenden Wohnungen den gleichen Komfort wie eine die Wohnungen an Land. Auf den insgesamt 125 Quadratmetern Wohnfläche gibt es in der unteren Etage zwei Schlafzimmer und ein Bad und auf der oberen Etage eine Küche, einen Essbereich und ein Gäste-WC. Um das gesamte Boot führt ein großzugiger Balkon, der die Wohnfläche zusätzlich erweitert. Die Wohnung selbst befindet sich auf einer schwimmenden Betonwanne.

Das Besondere an diesem Konzept ist die Versorgung mit erneuerbarer Energie. „Die Heizungsgrundlast ist durch eine Wasser-Wärme-Tauscher-Anlage gesichert, die mit Solarpaneelen auf dem Dach unterstützt wird. Das ebenfalls auf dem Dach installierte Photovoltaik-Paneel stellt den Strom für die Wärmepumpe bereit“, führte Küppers aus.

Wer mit einem Leben auf dem Wasser liebäugelt, muss allerdings mit für Duisburg vergleichsweise üppigen Mietpreisen zwischen zehn und 13 Euro und mit Kaufpreisen von 250.000 Euro rechnen. Ob man dann auf Dauer auch wirklich direkt am Wasser wohnen möchte, das sollte dann doch eher im Vorfeld mit einem Hausbooturlaub getestet werden. Das bestätigt auch die Produktentwicklung Hausboot bei der Bootesuche Yachtico.com, die Hausboote auch zur Langzeitmiete anbieten wird, wenn sie im Frühjahr ihr Portal für den Yachtcharter bzw. das Boote mieten online stellen.

Doch mit dem Packen der Umzugskartons sollte noch etwas gewartet werden: Die „Floating Homes“ werden erst ab Frühjahr 2011 bezugsfertig sein.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Immobilien kaufen, News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.