Umweltbedingte Schäden nehmen zu: Wohngebäudeversicherung mit Naturgefahrenschutz

20. April 2011 | von

Um eine Immobilien sinnvoll abzusichern, sollten Hausbesitzer und Wohnungseigentümer über einen Elementarschutz nachdenken, der Sie im Falle von Hochwasser, Erdbeben oder anderen Umweltkatastrophen schützt.

Aufgrund der verstärkten Zunahme von umweltbedingten Immobilienschäden in Folge des Klimawandels empfehlen Experten Versicherungsunternehmen, den Zusatz „Elementarschutz“, der bei Schäden durch Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Erdbeben greift, in die Wohngebäudeversicherung mit aufzunehmen. Das ist insbesondere für Immobilienbesitzer eine wichtige Option.

Die Wohngebäudeversicherung allein schützt Immobilien und alle Bestandteile, die fest mit dem Grundstück verbunden sind, vor äußeren Einflussnahmen wie Hagel, Sturm, Feuer oder auch Schäden durch Leitungswasser. Schäden, die durch umweltbedingte Einflüsse entstehen, deckt die Wohngebäudeversicherung jedoch nicht ab. Dazu ist die zusätzliche Option des Elementarschutzes notwendig.

Ein Vergleich von Versicherungen ist sinnvoll

Zwischen den Angeboten zum Naturgefahrenschutz verschiedener Versicherungsunternehmen können Ersparnisse bis zu 392 Euro erreicht werden. Dies zeigt ein Vergleich des Online-Vergleichsportals Check24.de. Stellvertretend dienten als Musterstädte Köln, Bad Reichenhall und Dresden für die Vergleichsstudie von Wohngebäuden- und Hausratsversicherungen mit oder ohne Zusatz „Elementarschutz. Aus der Studie geht hervor, dass die zusätzliche Option „Elementarschutz“ nur einen geringen Aufpreis erfordert. Eigentümer können eine Wohngebäudeversicherung, die den Zusatz „Elementarschutz“ enthält, bereits ab 92 Euro pro Jahr abschließen. Ohne den zusätzlichen Schutz ist die Wohngebäudeversicherung ab 63 Euro pro Jahr zu haben.

Die Hausratsversicherung hingegen schützt das Eigentum in der Wohnung für den Fall des Diebstahls, Vandalismus, Blitzschlag oder Brand. Der Neupreis der beschädigten Gegenstände wird hierbei ersetzt. Aber Achtung: Gegenstände, die sich in der Wohnung befinden und durch Naturgewalten zerstört werden, wie etwa durch Hochwasser oder wegfliegende Hausdächer, deckt die einfache Hausratsversicherung nicht ab. Eine Hausratsversicherung mit dem Zusatz „Elementarschutz“ gibt es bereits ab 91 Euro pro Jahr, ohne die zusätzliche Option ist diese Versicherung ab 68 Euro zu bekommen.

Um eine Unterversicherung auszuschließen, sollten Sie folgendes beachten: Die Versicherungssumme von Wohngebäudeversicherungen sollte unbedingt die Bereiche Brand- und Sturmschäden abdecken. Im Bereich der Hausratsversicherung sollten Sie darauf achten, wenigstens 650 Euro/m² anzusetzen, da. Info: Gegenstände, die Sie beispielsweise in einem Urlaub mit sich führen, sind maximal bis zu drei Monate über Ihre Hausratversicherung mitversichert.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.