Immobilien-News und Themen KW 24-2011

19. Juni 2011 | von

Steuerbonus für Gebäudesanierung: Bund soll zahlen. Die Bundesregierung hat steuerliche Förderungen für energetische Gebäudesanierungen in Aussicht gestellt. Nun fordern die Bundesländer, dass der Bund für diesen Steuerbonus aufkommen soll. Rund 60% der aus den Vergünstigungen resultierenden Steuerausfälle wären laut Bundesrats-Prognose von Ländern und Gemeinden zu tragen. [Haufe]
LBBW Immobilien: Jobs bis 2015 sicher. Die LBBW-Immobilientochter muss ihren Bestand von etwa 23.000 Wohnungen auf Weisung der EU-Kommission verkaufen. Trotzdem sicherte der Vorstand der LBBW den rund 900 Mitarbeitern den Erhalt ihrer Arbeitsverhältnisses bis 2015 zu. Verdi-Verhandlungsführer Marcus Bock bestätigt, dass das Management mit der Gewerkschaft Verdi eine Betriebsvereinbarung geschlossen habe, in der eine Beschäftigungs- und Standortgarantie für die Mitarbeiter festgelegt wurde. Für Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe, Freiburg und Friedrichshafen sind die Jobs gesichert. [Stuttgarter Zeitung]
Hypoport Hauspreisindex: uneinheitliche Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Der Hypoport Hauspreisindex liefert für Mai dieses Jahres unterschiedliche Ergebnisse für die verschiedenen Segmente. Während die Preise für Eigentumswohnungen im Vergleich zum Vormonat sinken (0,54 Prozent im Index), sind zum ersten Mal seit Februar dagegen die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser gestiegen (0,38 Prozent). Kaum Änderungen gab es bei den Preisen für neue Ein- und Zweifamilienhäuser (von 107,88 Indexpunkte auf 107,82 Punkte). [Hypoport]
Immobilien wieder attraktive Anlagemöglichkeit. Immobilien gehören neben Gold und Rohstoffen wieder zu den beliebtesten Anlageobjekten, zumindest bei Europas Superreichen im deutschsprachigen Raum. Die Investmentgesellschaft Valluga aus Lichtenstein veröffentlichte dieses Ergebnis in einer Studie, nach welcher die Millionäre 2010 ein ganzes Viertel ihres Vermögens in Immobilien, Rohstoffen und Gold angelegt haben. 15 Prozent des Kapitals fielen auf den Erwerb von Immobilien als Anlageobjekte. [Property Magazine]
BGH: Vermieter darf Beteiligung an Verwaltungskosten bei gewerblichem Mieter fordern. Wenn im Mietvertrag eine Klausel enthalten ist, die den Mieter einer gewerblich genutzten Wohnung zur Beteiligung an Verwaltungskosten verpflichtet, so ist diese bindend. Die im konkreten Fall vereinbarte Formularklausel zur Umlage der „Kosten der kaufmännischen und technischen Hausverwaltung“ ist laut Bundesgerichtshof (BGH) weder überraschend, noch benachteiligt sie den Mieter unangemessen. [Haufe]


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Wochen-Themen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.