Immobilien-News und Themen KW 38-2011

25. September 2011 | von

Immobilienbetrug: Rechtsanwalt wegen Vorwurf der Untreue und des Betrugs in einem besonders schweren Fall vor Gericht. Ein Jura-Professor und Rechtsanwalt steht in München vor dem Landgericht, weil er eine Mandantin bei einem Immobiliendeal um rund eine Million Euro geprellt haben soll. Der Angeklagte beteuert bislang seine Unschuld.[Welt]

Zu wenig Geschäftsflächen in Bonn. In Bonn fehlt es an Retailflächen, moniert das Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE). Auch die neuen Flächen im Maximilian-Center können den Bedarf nicht decken, es fehlen noch weitere Geschäfte mit mindestens 300 Quadratmetern Verkaufsfläche. Viele Filialisten würden gern ihre Verkaufsräume vergrößern. [deal-magazin]

Intelligente Stromzähler lassen Rückschlüsse auf gesehene Fernsehprogramme zu. Sogenannte Smart Meter sollen anhand des für bestimmte Geräte typischen Stromverbrauchs anzeigen, welche Geräte in einem Haushalt zu welchen Teilen genutzt werden. Nun stellte sich heraus, dass die Verbrauchsdaten auch Rückschlüsse darauf zulassen, welches TV-Programm geschaut wurden. [Heise]

Jones Lang LaSalle-Prognosen: Ladenmieten weiter mit Preisanstiegen. Ladenmieten in Toplagen werden vermutlich auch im 2. Halbjahr 2011 teuerer werden. Dies ergab eine bundesweite Untersuchung von 185 Einzelhandelstandorten durch Jones Lang LaSalle. Die durchschnittliche Spitzenmiete im 2. Halbjahr wird den Prognosen zufolge erstmals seit 1995 wieder oberhalb der Marke von 60 Euro pro Quadratmeter liegen. [Jones Lang LaSalle]

Haus & Grund warnt vor Austausch von Zentralheizungen: können Sondereigentum sein. Wenn eine Wohnungseigentümergemeinschaft die Zentralheizung austauschen lassen möchte, sollte zunächst geklärt werden, ob Heizkörper und Anschlussleitungen im Sondereigentum stehen. Ist diese der Fall, so urteilte der Bundesgerichtshof, muss der jeweilige Eigentümer seine Zustimmung gegeben haben. (BGH, Az. V ZR 176/10). [Haus und Grund]

Bundesregierung: Energiewende verzögert sich weiter. Die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI), der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), der Deutsche Mieterbund (DMB) und andere Immobilienverbände kritisieren ein weiteres Verzögern der Energiewende seitens der Bundesregierung. Nachdem die Grünen im Bundestag mit einem Antrag, den Vermittlungsausschuss im Bund-Länder-Streit um die steuerliche Förderung von Gebäudesanierungen anzurufen, gescheitert waren, stellten jetzt CDU und FDP einen Antrag. Den Immobilienverbänden reicht dies nicht: „Der Antrag der Regierungsfraktionen ist schön und gut, doch für eine zügige Verabschiedung des Gesetzes wird er nichts bringen“, so beispielsweise ZIA-Präsident Andreas Mattner. [BFW]


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Wochen-Themen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.