Geld / Finanzierung | Immobilienfinanzierung Hypothenkzinsen auf Tiefstand: Angst vor Immobilienblase

31. Oktober 2012 | von

Experten sehen in Deutschland eine drohende Immobilienblase – der Grund sind die derzeit historisch niedrigen Hypothekenzinsen, die die Immobilienpreise in der letzten Zeit immer weiter hochgetrieben haben. Die finanziellen Sorgen der Bürger und damit die Flucht in Immobilien als sichere Sachanlagen haben ihr Übriges dazu getan.

Allianz-Finanzvorstand Maximilian Zimmerer schätzt die Lage als bedrohlich ein. Der Süddeutschen Zeitung gegenüber sagte er: „Im Moment sehe ich noch keine Blase, aber ich fürchte, es könnte zu einer kommen. Die wäre dann nicht von Großanlegern wie der Allianz getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten.“ In diesem Zusammenhang verweist Zimmerer auf Gefahren durch die Anti-Krisen-Politik der Notenbanken in Europa und den USA. Für die Zukunft würden sich seiner Ansicht nach Risiken aufbauen: Die Zentralbanken würden die Welt „mit billigem Geld überfluten“ – niedrige Zinsen würden jedoch auf Dauer immer zu einer Fehlsteuerung von Investments führen. Das hätten die Immobilienblasen in den USA, Spanien und Irland gezeigt.

Hypothekenzinsen auf historischen Tiefstand

Immer häufiger werden in Deutschland Hypothekenkredite zu unter drei Prozent effektiv pro Jahr vergeben – das ist deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. Wer sich heute für eine Immobilienfinanzierung entscheidet, kann heute zu einem deutlich günstigeren Preis ein Eigenheim erwerben als vor einigen Jahren. Auf Vergleichsportalen wie http://www.banklupe.de können Verbraucher nach optimalen Finanzierungsanbietern recherchieren.

Besonders gelegen kommen die niedrigen Zinsen Kaufinteressierten in Verbindung mit niedrigen Immobilienpreisen – und diese sind in Deutschland ebenfalls deutlich günstiger als in den meisten anderen Ländern mit vergleichbarem Entwicklungsstand. Einfach ausgedrückt bedeutet das, wer sich für den Kauf einer Immobilie entscheidet, kann sich derzeit für wenig Geld relativ viel leisten.

Selbst bei langen Zinsbindungsfristen von etwa zehn Jahren oder mehr sind Zinssätze im niedrigen einstelligen Prozentbereich zu finden. Trotz der günstigen Hypotheken sollte jedoch nicht überstürzt gehandelt werden. Wer sich für eine Immobilienfinanzierung entscheidet, bindet sich in der Regel über viele Jahre an eine Bank und geht finanzielle Verpflichtungen ein. Auch hier ist deshalb ein sorgfältiger Vergleich sowie eine genaue finanzielle Planung erforderlich.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Geld / Finanzierung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hypothenkzinsen auf Tiefstand: Angst vor Immobilienblase

  1. Martin Gläser sagt:

    Also ich bin auch der Meinung, dass ein Hausbau gut überlegt werden muss und man nicht vorschnell handeln sollte. Genaue Planung, Geldeinteilung,usw ist notwendig. Da darf man auf keinen Fall etwas überstürzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.