Energie | Energiewende Deutsche produzieren mehr Strom, als sie verbrauchen

11. Januar 2013 | von

2012 wurde in Deutschland weniger Strom als im Vorjahr verbraucht, gleichzeitig stiegen die Exportwerte auf den bisherigen Höchststand an. Der geringe Stromverbrauch deutet dabei auf eine abgeschwächte Konjunktur hin.

Der Stromverbrauch in der Bundesrepublik ist 2012 gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent gesunken, wie aus einer Schätzung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervorgeht. Grund dafür seien weniger die privaten Verbraucher als vielmehr eine schwächere Konjunktur. Dementsprechend mehr Strom konnte Deutschland exportieren. Trotz Energiewende und weniger Strom aus Atomkraft produziert Deutschland also immer noch zu viel und nicht zu wenig Strom.

Kosten der Energiewende werden von privaten Verbrauchern getragen

Zur Konsequenz habe der Mehrexport auch, dass die Preise am Markt niedrig seien, berichtet der „Tagesspiegel“ – allerdings nur für Großkunden. Nach Einschätzung der Zeitung belegen die Zahlen, dass die Klage über hohe Strompreise seitens der Industrie unbegründet ist. Gerade große Verbraucher seinen die Gewinner der Energiewende, wohingegen die privaten Haushalte, die nicht direkt Strom kaufen können, die Mehrkosten tragen müssten. Es sei die Aufgabe des Staates, hier zu regulieren, um die Kosten der Energiewende gerecht zu verteilen.

Strom aus Kohle- günstiger als aus Gaskraft

Mit 21,9 Prozent ist auch der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtstromverbrauch gestiegen. 2011 wurden lediglich 20,3 Prozent der Energie aus regenerativen Quellen gewonnen. Dennoch käme dies nicht der Klimabilanz zugute, kritisiert der „Tagesspiegel“. Denn zurückgegangen ist gegenüber dem Vorjahr der Anteil an Strom aus Erdgas (2012: 11,3 Prozent; 2011: 13,6 Prozent). Neben der erneuerbaren Energie ist dies vor allem den günstigen Kohlepreisen geschuldet. So hätte beispielsweise die Niederlande viel Strom aus Kohlekraft von Deutschland angekauft, da die Preise unter denen der Gaskraftwerke im eigenen Land lagen. Allerdings belasten Kohlekraftwerke die Energiebilanz um ein vielfaches mehr.

Gasverbrauch steigt

Im Gegensatz zum Strom- ist der Gasverbrauch gegenüber 2011 gestiegen. Schuld daran seien insbesondere die kalten Monate zu Anfang des Jahres.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Energie abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.