Die Wohnung gestalten: Barrierefreie Möbel

26. Februar 2013 | von

Spezielle barrierefreie Möbel können körperlich eingeschränkten Menschen dabei helfen, das Leben eigenständig führen zu können – dazu gehören in der Regel keine Standardmöbel von bekannten Möbelhäusern, sondern individuell angepasste Einrichtungen.

Von Sitzmöglichkeiten über Regale bis hin zu Badezimmerschränken gibt es zahlreiche Lösungen, die es für Menschen mit Behinderung gibt. Am wichtigsten ist dabei in der Regel die Einrichtung im Bad und in der Küche, das Bett sowie Verstauungsmöbel wie Regale und Schränke. Diese Möbelstücke sollten alle den speziellen Bedürfnissen der Personen angepasst sein. So müssen zum Beispiel Badarmaturen, Küchengeräte und Ablageflächen für Rollstuhlfahrer in der richtigen Höhe angebracht oder höhenverstellbar sein, damit sie problemlos zu erreichen sind. Außerdem müssen sie so angeordnet sein, dass ausreichend Bewegungsfläche vorhanden ist. Und auch wer nicht im Rollstuhl sitzt, aber gehbehindert oder auf andere Art in seiner Mobilität eingeschränkt ist, sollte etwa beim Bett auf ein Modell achten, das bequem und ohne fremde Hilfe erreicht werden kann.

Individuelle Lösungen sind notwendig

Herstellerfirmen und Schreiner setzen sich auf dem Markt für Wohnmöbel immer mehr mit dem Thema auseinander und fertigen entsprechende Möbel für behinderte Menschen oder Senioren an. In manchen Fällen ist es allerdings gar nicht unbedingt notwendig, sich die behindertengerechten Möbel vom Experten zimmern zu lassen. Mit ein wenig fachlichem Know-How und den notwendigen Kenntnissen der individuellen Bedürfnisse der Personen können auch Schreiner oder Möbelbauer solche Möbel anfertigen – auch wenn sie keine Profis auf dem Gebiet sind. Viele Produkte auf dem Markt sind auch für Menschen mit Behinderung geeignet und müssen unter Umständen nur geringfügig verändert werden. So werden beispielsweise Küchen aus dem „normalen“ Sortiment angeboten, die mit speziellen Elementen ausgestattet werden, damit sie barrierefrei zu benutzen sind.

Gewöhnliche Möbel anpassen

Wer alters- oder behindertengerecht umbauen will, muss dabei nicht immer die gesamte Möblierung erneuern. Oft kann auch die bestehende Einrichtung so modifiziert werden, dass sie keine Barrieren mehr enthält. So hilft es oft schon, Schränke und Regale in der passenden Höhe anzubringen und bei Tischen etwa die Beine zu kürzen. Im Badezimmer kann Rollstuhlfahrern außerdem mit einfach anzubringenden Haltegriffen der Alltag erleichtert werden. Mit ein wenig technischer Aufrüstung können auch praktische Alltagshelfer wie auf Knopfdruck in der Höhe verstellbare Schrankbretter montiert werden. Mit ein wenig Geschick und dem notwendigen Know-How können so bei fast jedem Einrichtungsgegenstand behindertengerechte Anpassungen vorgenommen werden, sobald der Bewohner seinen Alltag mit den herkömmlichen Möbeln nicht mehr problemlos bewältigen kann.

Themenmonat Barrierefreiheit 

Dieser Artikel ist Teil des Themenmonats Barrierefreiheit. Weitere Artikel zum Thema finden Sie hier.

Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Wohnen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>