Emotionen beeinflussen Immobilienpreise

26. Juni 2013 | von

Verkaufen Privatpersonen ihre Immobilie, lassen sich emotionale Faktoren oft nicht ausschalten. Makler können hingegen bei dem richtigen Preisangebot helfen und vor Enttäuschungen schützen.

Immobilienpreise werden oft von emotionalen Faktoren beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technischen Universität Kaiserslautern. Die wesentliche Erkenntnis aus der Studie, in deren Rahmen 400 ImmobilienScout24-Kunden befragt wurden, ist, dass sich Privatpersonen bei Immobilientransaktionen stark von emotionalen Faktoren beeinflussen lassen.

Privatpersonen bewerten beispielsweise den Zustand eines Objektes im Schnitt positiver als professionelle Makler. Gleichzeitig schätzen die befragten Privatpersonen ihre Kenntnisse über den Immobilienmarkt meist als „moderat“ ein, acht Prozent gaben sogar an, sie hätten keinerlei Kenntnisse. Dem gegenüber stehen die Makler, die ihr Wissen über die Immobilienmärkte als sehr gut beurteilen.

Falsche Einschätzungen führen zu Enttäuschungen

Durch das Zusammenspiel von emotionaler Bindung an das Objekt und fehlender Marktkenntnisse rufen Privatpersonen oft einen zu hohen Preis auf, der sich am Immobilienmarkt dann nicht erlösen lässt. Daraus resultiert häufig eine hohe Diskrepanz zwischen Erwartung und tatsächlich erzieltem Preis. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Makler deutlich realistischere Preise festlegen, die Verkaufszeiten aber auch nur schwer einschätzen können. Unterschiede machen auch die Angebotswege zwischen Maklern und Privatpersonen aus. Makler nutzten in der Regel bis zu vier Vermarktungskanäle, Privatpersonen nur eineinhalb, wobei durch Freunde und Verwandte verbreitete Mund-zu-Mund-Propaganda besonders wichtig ist.

Erwartungen der Privaten oft zu hoch

Weil Immobilienkäufe für die meisten privaten Haushalte die größte Ausgabe überhaupt darstellen würde, seien damit immer hohe Erwartungen verbunden, erklärte der Studienverantwortliche Professor Björn-Martin Kurzrock von der Technischen Universität Kaiserslautern. Würden menschliche Verhaltensweisen einbezogen, könne dies wichtige Erkenntnisse über den Zusammenhang von Werten und Preisen auf Immobilienmärkten selbst bei professionellen Marktteilnehmern liefern, so Kurzrock weiter.

Emotionen beeinflussen Immobilienpreise, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
1

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Immobilienmarkt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.