Entlastung bei den Heizkosten

26. September 2014 | von

Ein milder Winter und stabile Gas- und Heizölpreise: Viele Verbraucher können mit Rückzahlungen ihrer Nebenkosten im dreistelligen Bereich rechnen. Dennoch ist Vorsicht geboten. Verschiedene Faktoren könnten die Preise in diesem Winter wieder steigen lassen.

Der vergangene Winter bescherte uns zwischen Oktober und Mai meist milde Temperaturen. Diese gingen mit stabilen Heizöl und kaum gestiegenen Gaspreisen einher. Da die Vorauszahlungen hingegen recht hoch ausfielen, können viele Verbraucher nun mit hohen Rückzahlungen rechnen. Das Verbraucherportal Verivox hat anhand erster Schätzungen berechnet, dass der Verbrauch an Heizöl im ersten Quartal dieses Jahres um rund 12 Prozent zurückgegangen sei. Beim Verbrauch von Gas ließe sich ein doppelt so hoher Rückgang feststellen. Durch die Kombination aus stabilen Preisen und dem milden Winter kann ein Musterhaushalt von vier Personen mit einer Rückzahlung von rund 270 Euro für Gas und rund 460 Euro für Heizöl rechnen.

Nicht jeder Haushalt kann von solchen Rückzahlungen ausgehen. Die Rechung unterscheidet sich von Haushalt zu Haushalt, da verschiedene Faktoren für die Verbrauchsmenge entscheidend sind. Dazu zählen die Heizungsanlage, Größe und Dämmung des Hauses sowie die Anzahl der Bewohner. Außerdem variieren die Preise von Gas- und Heizölanbietern in den verschiedenen Regionen Deutschlands. Es sind Unterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten Gasanbieter von bis zu 300 Euro möglich.

Vorsicht: Kein Trend in Sicht

Auch, wenn die bis zu dreistelligen Rückzahlungen bei vielen Verbrauchern für Freude sorgen werden, ist Vorsicht geboten. Mietvereine raten dazu, das Geld nicht auszugeben, da diese günstigen Umstände von hohen Vorauszahlungen und einem milden Winter in Folge eine Ausnahme darstellen. Die Krisenherde Irak und Ukraine könnten zu steigenden Preisen oder im schlimmsten Fall zu Engpässen führen. Zuletzt stieg der Ölpreis im Irak wegen der militärischen Erfolge der islamischen Isis um mehr als drei Dollar.

Das Wetter wird im Zusammenhang mit den aktuell recht stabilen Preisen zu einem wichtigen Faktor für die Verbrauchsmenge und damit für die Energiekosten der Haushalte. Neben einer sorgfältigen Prüfung der Nebenkostenrechnung – auch bei Rückerstattungen  –  sollten Mieter darauf achten, dass die Vorauszahlungen für die Nebenkosten vom Vermieter angemessen reduziert würden.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Nebenkosten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.